MiG-23 BN (NATO-Codename Flogger) - DDR

Mikojan-Gurewitsch MiG-23 BN - UdSSR (NATO-Code: Flogger F)
Jagdbomber


Hersteller: OKB Mikojan Gurewitsch (UdSSR)


Besatzung: 1 Pilot


Triebwerk: 1 R 29B-300 Strahltriebwerk


Schub: 77 kN ohne und 110 kN mit Nachbrenner


Abmessungen:
Spannweite: 7,78 m- 14,00 m
LĂ€nge: 16,70 m
Höhe: 4,82 m


Gewicht:
Leergewicht: 10.700 kg
Abfluggewicht: 18.850 kg


Flugleistungen:
Höchstgeschwindigkeit: 1.900 km/h
Dienstgipfelhöhe: 16.800 m
Reichweite: 1.350 km
Aktionsradius: 550 km


Bewaffnung:
1 Kanone Gsch-23 (23 mm),
1.800 kg Bomben, oder
4 RaketenbehÀlter UB-32


Erstflug: 1972



Die MiG-23 BN ist aus dem Jagdflugzeug MiG-23 abgeleitet worden. Dabei wurde die Zweitaufgabe, UnterstĂŒtzung der Bodentruppen, zum primĂ€ren Einsatzzweck. 1974 begann die Serienproduktion.
Um die ErdkampffĂ€higkeit zu verbessern erhielt die MiG-23 BN einen neuen Rumpfbug, der die Bodensicht verbesserte. Hochgeschwindigkeitsgrenzschichtschneiden und Radar entfielen. Ein Laserentfernungsmesser und allwettertaugliche Zielerfassungs- und Feuerleitsysteme erhöhten die Schlagkraft. Die Triebwerksanlage verfĂŒgt nicht ĂŒber ein regelbares Eingangsteil, wodurch bei sonst gleichem Triebwerk die Höchstgeschwindigkeit rund 600 km/h unterder des JĂ€gers liegt, dafĂŒr ist die Waffenzuladung fast doppelt so hoch und der Kraftstoffvorrat ist um ca. 600 Liter grĂ¶ĂŸer. Die Kabine ist gepanzert. TragflĂŒgel können in die 3 Stellungen 160 (Start und Landung) ; 450 (sparsamer Flug) und 720 ( Hochgeschwindigkeitsflug) geschwenkt werden.
Durch den Schwenkmechanismus ist an jedem TragflĂŒgel nur ein AufhĂ€ngepunkt installiert. Weitere drei AufhĂ€ngungen befinden sich unter dem Rumpf und zwei am Heck des Flugzeuges.
Die MiG-23 BN „20+51" (W.Nr. 393214225) gehörte als „710" zum Jagdbombenfliegergeschwader 37 „Klement Gottwald" in Drewitz.
Zwischen April 1980 und Oktober 1990 flogen 22 Maschinen im JBG, vier gingen bei UnfÀllen verloren.

Teilen