Liebesbeziehung

  • So lieblich, die Liebe,
    so zĂ€rtlich, ich kĂŒsse,
    so liebend, ich liebe,
    so bindend, GenĂŒsse.
    Ich halte, ich streichle,
    ich kose, dein Nacken,
    ich male, auf Weise,
    dein Frohsinn, ein Schatten.
    Du lĂ€chelst, ich fließe,
    vor GlĂŒcke zerronnen,
    ich welke, ich sprieße,
    zur Liebe, besonnen.
    Du blödelst, ich lache,
    zur Strafe, ein Kitzeln,
    wenn nötig, Du Schwache,
    das kommet, vom witzeln.
    Wir kuscheln, wir schmusen,
    ganz innig, in Armen,
    wir tuscheln, wir fĂŒsseln,
    sehr sinnlich, im Warmen.
    Ich schmeisse, mit Kissen,
    dein Munde, voll Federn,
    ein gutes Gewissen,
    vergebend den Fehlern.
    Die Liebe ist unser,
    Du Schönste, der Frauen,
    was bliebe nicht unklar,
    die Hochzeit, die Trauung.
    Du Blöde, ich Blöder,
    mein MĂ€uschen, dein Schatzi,
    könnt' ohne Dich nicht mehr,
    ein HĂ€uschen, das Fahrtziel.

  • Das ist mit viel Liebe und Leidenschaft von dir geschrieben, Barde. GefĂ€llt mir sehr gut. FĂŒr FrĂŒhlingsgefĂŒhle ist es jetzt noch ein wenig zu frĂŒh, aber das Gedicht gibt einen Ausblick auf die Explosionen der Hormone wenn der FrĂŒhling kommt. Schöner Reim in der dunklen, kalten Jahreszeit.
    Die Worte erwÀrmen das Herz von innen.

    Liebe ist die stĂ€rkste Macht der Welt, und doch ist sie die demĂŒtigste, die man sich vorstellen kann.
    Mahatma Gandhi

  • Schöne gefĂŒhlvolle Verse mit einem Hauch Erotik. Toll geschrieben, es zeigt ein spielerisches, unbeschwertes Zusammensein, eine Liebesbeziehung mit jugendlicher UnbekĂŒmmertheit.
    Die Liebe und Zweisamkeit ist wunderschön umschrieben, der Leser wird mitgenommen und ist
    plötzlich mittendrin im Geschehen und doch mit einer respektvollen Distanz, besonders als es gegen
    Ende um die Frage der zukĂŒnftigen Gestaltung der Beziehung bis hin zur Ehe geht.
    Sehr gut geschrieben, Barde. :)

    Lasse nie zu, dass du jemand begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glĂŒcklicher ist.
    Mutter Teresa

  • Abgefahrenes, modernes Gedicht ĂŒber Liebe. Du hast deine GefĂŒhle herrlich in Worte und Poesie verpackt.
    Im Grunde sagt der Reim hier schon alles: Der Barde ist verliebt in einer neuen Beziehung!
    Deshalb macht er sich seit einem Jahr auch so rar.
    Er hat jetze nur noch Zeit fĂŒr seine Perle..und die schönen Dinge des Lebens.
     :D 
    Leider ist der Community ein guter Poet verloren gegangen. Zumindestens bis zum Ende der Liebelei. Was wir ihm natĂŒrlich nicht wĂŒnschen. ^^

  • Gutes Gedicht ĂŒber die Liebe @Der Barde. Diese Liebesbeziehung, ĂŒber die du so schön schreibst, genau diese wĂŒnsche ich dir. Da du leider ferne bist, glaube ich manchmal, du hast sie grade gefunden.
    Hoffentlich eine Gute mit Herz und Seele, keine die dich zerstört oder ausnutzt.
    Gruß ins Reich der Poesie
     :stick: