Gibt es Wunder? Ist das ein echtes Wunder? Wunder in der Gegenwart

  • Liebe Freunde, liebe GĂ€ste,
    hier will ich Euch und der Welt in wenigen SĂ€tzen erzĂ€hlen was mir in meinem Leben wiederfahren ist. Noch heute bin ich beeindruckt und aufgewĂŒhlt, wenn ich darĂŒber nachdenke und sich dieses Erlebnis in der Erinnerung wiederholt. Ehrlich gesagt, denke ich gar nicht so selten daran, da es ein schönes Erlebnis war...
    Vielleicht aber auch nur ein faszinierendes Beispiel, wie hart "Mensch" sein kann? Die Erkenntnis jedoch, wo der Ursprung dieser scheinbaren UnverwĂŒstlichkeit zu finden ist liegt auf ganz anderem Grund verborgen, nĂ€mlich dort, wo uns Glaube, Wunsch und Hoffnung in greifbarer Wahrheit erscheint.
    Mit dem 16. Lebensjahr machte ich 1986 den 1b MotorradfĂŒhrerschein, "b" steht in diesem Fall fĂŒr "beschrĂ€nkt auf bis zu 80ccm Hubraum", diese KleinmotorrĂ€der fuhren unfrisiert um die 85km/h schnell. Heute gibt es diese FĂŒhrerscheinklasse meines Wissens gar nicht mehr. Ich fuhr eine Yamaha DT LC II, Liquid Cooled, d.h. wassergekĂŒhlt, eine feuergeladene Enduro, die mich immer wieder ins Erwachsensein beamen konnte.
    Es war circa nach einem Jahr Fahrerfahrung, so um die Zeit meines siebzehnten Geburtstags, als ich bei uns in Nauheim in der Motorrad-Reparaturwerkstatt Stocksiefen vorfuhr, denn meine Handbremse war defekt, Sie funktionierte nicht mehr, weil der Zug gerissen war.
    Es war wohl Freitag Mittag nach der Schule, als ich die Werkstatt verlassen wollte, innerlich wĂŒtend, weil mir der Werkstattmeister sagte, daß sie den Schaden nicht sofort beheben konnten, aufgrund hoher Auftragslage sowie dem frĂŒherem Arbeitsende, wie immer freitags in Handwerksbetrieben. In meiner jugendlichen Rast -und Ruhelosigkeit, sowie dem Fahrdrang, wollte ich natĂŒrlich nicht am Wochende auf meinen fahrbaren Untersatz verzichten. Ich sagte, daß ich nĂ€chste Woche wiederkomme. So sprang ich frustriert auf meinen Bock und wollte einfach nur nach Hause fahren.
    Schnell den Motor angetreten und Abflug. "Ruuumms", ein Schlag und mich durchströmte ein heisser Schmerz am rechten Fuss. Ich blickte mit aufgerissenen Augen rechts an mir herab. Wahnsinn, ich war mit der rechten Fussbremse an einem der runden Betonklötze, die einerseits das GrundstĂŒck der Werkstatt umgrenzten, andererseits als abgewandelte BlumenkĂŒbel dienten, hĂ€ngengeblieben.
    Die Fußbremse war nur unwesentlich verbogen, doch schlimmer war, daß mein Fuss so sehr schmerzte, weil er sich zwischen Betonklotz und Bremse eingequetscht hatte. Nun war ich unfĂ€hig die Bremse zu bedienen ohne es wirklich wahrhaben zu wollen.
    Doch in dem Alter ist vieles wichtiger als die Gesundheit, erst recht nicht die Verkehrssicherheit, ich hörte den Meister, der rausgelaufen kam noch hinter mir her schreien "Du kannst doch so net losfaaaahrn..."
    Egal, ich war schon weg, noch wĂŒtender als zuvor. Es war ja auch nicht mehr weit bis nach Hause, circa 1 Kilometer, meine Gedanken kreisten um meine Dummheit, den blöden Klotz ĂŒbersehen zu haben, und wie ich denn zuhause am besten den Schaden soweit provisorisch beheben kann, daß das geliebte FrĂŒhsommerwochende auf gar keinen Fall beeintrĂ€chtigt wird.
    Ich fuhr die lange Weingartenstraße in gemĂ€ssigter Geschwindigkeit gradeaus, bog rechts in die MĂŒhlstrasse ein, ohne je ein einzigstes Mal bremsen zu mĂŒssen. Alles, was das Bremsen angeht, wollte ich mittels Getriebe, bzw. Motorbremse, ausreichend regeln.
    Da dies auch wunderbar funktionierte, ebenso die Straßen in dem Wohngebiet ohne nennenswerten Verkehr waren, beschleunigte ich selbstbewusst und stetig. Die HĂ€lfte der Strecke war ja schon geschafft, mein rechter Fuß pochte nur noch ein wenig schmerzhaft in den leichten Sportschuhen.
    Nun lag eine abknickende Vorfahrtsstraße vor mir, von rechts kommend, also in meiner Fahrtrichtung nach rechts weiterfĂŒhrend.
    Ich fuhr viel zu schnell in die Vorfahrtsstrasse ein, mit gut 50 km/h. Plötzlich schreckte ich zusammen, entgegen meines Erwartens, denn sonst kam von rechts ja so gut wie immer nie jemand, kam mir ein Auto frontal entgegen. Der Fahrer des Autos war von rechts kommend aus dem Schleifweg in meine Richtung unterwegs. Ich war viel zu schnell in die abknickende Vorfahrtsstraße gefahren und vor allem, viel zu weit links. Das Auto schnitt die Kurve auch, fatalerweise in meine Richtung. Instinktiv riss ich den Lenker sogar nach links um dem Auto ĂŒber den linken BĂŒrgersteig auszuweichen, doch es war alles zu spĂ€t. Es kam zum Frontalzusammenstoß mit dem Auto aus dem Gegenverkehr.
    In diesem Moment wurde die Zeit schier angehalten. Ich befand mich in einem zeitlosen Raum, indem sich die Gravitations- und FliehkrÀfte scheinbar zu verbiegen schienen und seltsamen physikalischen Gesetzen gehorchten. Es herrschte eine nie dagewesene Stille, wie es Astronauten aus dem All erzÀhlen. Wenn ich heute noch daran denke schlÀgt mein Herz schneller. Es war eine unwirkliche, fremde Situation, ein Hauch von Zeitlupe.
    Ich fĂŒhlte eine unsichtbare Hand, mich und meinen gesamten Körper samtweich anhebend, die mich mitgenommen hatte auf einen seltsam anmutenden Flug. Ich fĂŒhlte meinen Körper nicht mehr, lag wie auf Wolken gebettet auf dieser unsichtbaren Hand, ebenso keinen Schlag vom Aufprall, kein Schmerz, kein gar nichts. Nein, ich befand mich wirklich und wahrhaftig unter fremder Kontrolle. Schliesslich flog ich wirklich durch die Luft, erst mehr in die Höhe, dann gradeaus in die Weite. In diesen Sekunden erlebte ich, was ich zuvor belĂ€chelt hatte, wenn ich es in einem Buch las oder Film sah.
    Zeitlupenartig liefen BruchstĂŒcke meines Lebens, Erinnerungen, Erlebnisse, Momentaufnahmen wie in einem Film vor meinem geistigen Auge ab, doch spĂŒren tat ich rein gar nichts. Meine abenteuerliche Reise, mein Flug ging ĂŒber das Auto von der Motorhaube ĂŒber das Autodach bis zum Heck weiter ohne es zuberĂŒhren, ich flog in der gesamten LĂ€nge ĂŒber den ganzen Wagen bis ich schliesslich hinter dem Auto auf den Asphalt klatschte. Dieser Aufprall war fĂŒr den Moment das letzte was ich hörte, meine Flugreise war zu Ende.
    Doch es waren nur Sekunden allerhöchstens eine Minute, in der ich benommen war. Nun beugten sich zwei MĂ€nner ĂŒber mich, erschreckt und doch gefasst und fragten "Hallo, was ist los mit Dir? Hörst Du uns? Wie geht es Dir? Bist Du verletzt?"
    Wie sich ein paar Minuten danach herausstellte waren es zwei Kriminalbeamte im Dienst, die zufĂ€llig in der Gegend zu tun hatten und vorbeigelaufen waren und den Unfall sahen. Erst jetzt begann ich wieder meinen Körper StĂŒck fĂŒr StĂŒck wahrzunehmen, meine Glieder nacheinander zu spĂŒren, die Gedanken zu sortieren und wie aus einer Narkose wach zu werden. Ich war ganz ruhig, mein Körper schĂŒttete wohl in diesem Moment eine gigantische Menge an Endorphinen aus, die körpereigenen Schmerz-und BetĂ€ubungsmittel.
    Das unglaubliche geschah eigentlich erst jetzt. Ich stand auf. Unverletzt! Einzig mein linkes Schienbein schmerzte ein wenig, ebenso noch mein rechter Fuß vom Betonklotz. Ich fĂŒhlte mich von göttlicher Hand getragen, auf unfassbare Weise beschĂŒtzt, scheinbar wie in einer RĂŒstung aus Schaumgummi oder Watte aus dem Leben gerissen und aus dem dritten Stock eines Hauses auf den Asphalt geworfen.
    Der Fahrer des Autos und die Polizisten, die zufĂ€llig zur Stelle waren, konnten selbst nicht fassen was sie sahen. Ich war mit dem Auto frontal zusammengeprallt aus dem Sattel gehoben worden und ĂŒber das gesamte Auto in der LĂ€nge geschleudert worden, und am Ende hinter dem Wagen auf die Straße geknallt. Und das unglaublich scheinende ist, daß ich dann aufstand und keine Wunde davongetragen hatte.
    Dies ist ein Wunder, welches mir wiederfuhr, so wahr ich diese Geschichte in diesem Moment schreibe, ungelogen, ungeschminkt, eben so wie sie sich seinerzeit zugetragen hatte. Ich gebe sie weiter um die Kraft, GĂŒte und unendlicher Liebe Gottes zu bezeugen, und weiss, daß jedem einzelen von Euch ein Ă€hnliches Wunder erlebt oder gesehen hat. Oft sehen wir Menschen nicht, was so klar und deutlich vor uns liegt. Dies ist auch das erste Mal, daß ich dieses Erlebnis aufgeschrieb. Habe es in den folgenden Jahrzehnten nur immer wieder erzĂ€hlt.
    Gott selbst gibt uns allen die Freiheit sich fĂŒr oder gegen ihn zu entscheiden, ihn zu sehen oder sich dem was wahr ist zu verschließen.
    Duke alias Markus

  • Eines der Wunder heute !


    Hast du schön geschrieben Duke ! =))
    Also einmal als ich in Argentinien Cowboy war und Farm hatte, flog ein Pferd auf mich drauf, das Ding hatte so 900 Killo hihihi bin auch aufgestanden !
    Einmal war ich Tot und erwachte im Kranken Wagen mit Elektro Schocks, dan war ich total munter und mir fehlte nichts !
    Jedoch von einen =))lieben =))"GOTT" welcher noch gar nicht so lange am Leben ist war da nie die Rede =))


    Zur Kirche als solches wÀre ja nichts zu sagen, da sie aus Geldsucht an sehr vielen sozialen vom Staat geförderten Objekten beteiligt ist.


    Sie ruft sogar zu AIDS Aktionen auf.
    Das Schlimme bei solchen AIDS FĂ€llen ist, die meisten wollen, damit sie sozial nicht benachteiligt werden, unerkannt bleiben weiterhin bumsen mit der Einstellung, mir kann ja nichts passieren!
    WĂŒrde in solchen FĂ€llen einen Zwangs Kastration vorschlagen !


    Oder etwas einfacher zu verstehen, hÀtte Freddy Mercury nicht in jedes Loch sein Pimmel rein hÀngen lassen, wÀre er heute noch am Leben!

  • Leider fehlt den Menschen in unserer Zeit das Vermögen sich in andere Menschen und deren Situationen hineinzuversetzen. Es ist ein Akt der Selbstgerechtheit immer besser zu wissen als derjenige dem es grade passiert, was hier und dort zu tun sei.
    Meiner Meinung nach ist auch dieses egoistische Verhalten ein zwangslÀufiges Ergebnis unserer stetig steigenden Verrohung unserer Gesellschaft. Warum verrohen die Menschen? Ganz einfach, weil Ihnen auch und ganz besonders das christliche EinschÀtzungsvermögen fehlt, was gut und was schlecht ist.
    Es ist keine Besonderheit, daß sich bereits zu allen Zeiten und Epochen die Menschen selbst am nĂ€chsten waren, klar. Die Menschheitsgeschichte ist eine Abfolge von Kriegen, mit kurzen Pausen von Frieden dazwischen, die wohl eher der Regeneration vor dem nĂ€chsten Krieg galten als die Schaffung eines dauerhaften Friedens. Doch waren stets die am erfolgreichsten, die eine hohe Kultur der SelbsteinschĂ€tzung fĂŒhrten. So schliesst sich der Kreis. Wenn wir nicht versuchen unseren NĂ€chsten, ja sogar unsere Feinde, zu verstehen dann können wir uns bald gleichsetzen mit den Neandertalern, die sich den SchĂ€del einschlugen, nur weil der Nachbar eine schönere Frau hat.
    Sareu, die grössten Menschen, die uns wahre SchĂ€tze an geistigem Eigentum und uns zu fortschrittlichen Denken anregten, waren allesamt in der Lage sich in ihr GegenĂŒber hinein zu versetzen. Lernen den anderen zu verstehen. Das heisst nicht zwangslĂ€ufig, daß wir Strafttaten fĂŒr gut heissen mĂŒssen, dennoch fĂŒhrt uns diese FĂ€higkeit in ungeahnte Höhen weiteren Fortschritts.
    Anmerkung: Und da ich die schönste Frau habe, wÀre ich schon lange tot....

  • Genau..deswegen war ja dein Beitrag so falsch....da drin...was hat AIDS mit Wundern zu tun..und wie die Kirche mit AIDS umgeht...du lebst in Mexico, ich will gar net wissen was du wieder genommen hast...lach...

  • Wer lesen kann ist in Vorteil, die Kirche ruft zu AIDS Kundgebungen auf um die armen Menschen welche AIDS Haben zu bedauern, weil sie zu viel rumhurten !

  • Ja, und genau das ist Dein Problem, leider auch von vielen anderen Menschen, den Wald, also Gott, vor lauter BĂ€umen, das heißt seine tĂ€glichen, kleinen und grossen Wunder, zu sehen.
    Wir sehen oftmals das nicht, was uns so unvermeidlich nahliegend ist. Jeder hat bestimmt schon einmal erlebt, daß man ganz plötzlich zutiefst verwundert ist, wenn einem ein geliebter Mensch sagt, daß er oder sie schon lange in einen verliebt war und wir es nur nicht realisiert haben.
    Kennst Du das? Bestimmt! Da kommt eine nette Frau und sagt Dir, Du ich hab' Dir schon seit einem Jahr gezeigt das ich Dich mag, viele Komplimente gemacht, doch Du, Du hast es nie bemerkt.
    Weil wir es manchmal nicht wahrhaben können, oder wollen. Weil wir es verlernt haben in unserer schnell-lebigen, lauten, manchmal auch oft gefĂŒhlslosen, fortschrittlichen Gesellschaft zu spĂŒren, wenn uns jemand Zuneigung, mehr noch Liebe, entgegenbringt.
    Wir haben verlernt Zeichen der Liebe zu deuten. Da ist es leider nur natĂŒrlich, daß viele erst recht nicht Gottes Liebe erkennen, die stĂ€rkste und tiefste Liebe die es gibt. Der Ursprung aller Liebe.
    Ich wĂŒnsche Dir, Sareu, und allen anderen Menschen der Welt, egal ob Christen, Moslems, Juden, Hindus, Brahmanen, Naturreligionen, daß Ihr alle die Zeichen Gottes Liebe zu uns Menschen erkennt. Ich spĂŒre sie in guten wie in schlechten Zeiten...

  • Also jetzt pass mal gut auf, denke du kannst noch an den Finger zĂ€hlen !
    Oder wenn nicht dann lese nach, wie lange es deinen Gott an den du glaubst schon gibt !
    Dann schaue wie lange es die Welt od. die Menschen schon gibt !
    Damit hat sich wohl das blöde geschmarr von Gott erledigt !

  • Es ist so einfach, wie es verstĂ€ndlich ist. Gott ist die Urkraft die das Universum schuf, den Urknall, die Milchstrassen, die Sonnensysteme bis hin zu unserer kleinen, beschaulichen Erde. Er ist die Intelligenz und Kraft, der alle astronomischen, physikalischen, chemischen und biologischen Gesetze in Kraft setzte, so gewaltig an Energie, daß Er diese KrĂ€fte ausser Kraft setzen kann und sich gleichsam ĂŒber Matierie und Antimaterie erhebt. Doch wie im Makrokosmos lebt Gott ebenso im Mikrokosmos, denn die Planeten unserer Milchstrassen verhalten sich erschreckend gleich wie die Atome in unseren Körpern.
    Nicht umsonst haben die grössten Wissenschaftler der Welt, die bahnbrechende ZusammenhĂ€nge in der Wissenschaft entdecken, oder Naturgesetze gewaltigen Ausmaßes entschlĂŒsseln alle etwas gemeinsam, die grössten Denker vergangener Tage oder der Gegenwart sind fast ausnahmslos der Ansicht, daß hinter alledem eine göttliche Kraft steht. Denn die unendlichen Naturgesetze wirken so perfekt ineinander, daß man niemals von einem Zufall, oder einer Laune der Natur sprechen kann. Sonst gĂ€be es schon lange fremde Wesen und Aliens in der RealitĂ€t und nicht nur in unserer Phantasie. Gott lebt in uns und um uns und unser Dasein dient nur einzig um Ihn zu finden, zu erkennen und in unseres Herz und Seele zu lassen. Deshalb sind wir da, geboren um zu finden...


    "ErklÀrung des Universums und des Menschen - Raum-Zeit-Kontinuum"
    Ich habe eine eigene Theorie, die unfassbar ist wie das Universum und wir Menschen selbst. Astronomen und Astrophysiker scheinen ja zu wissen, daß das Universum doch nicht unendlich ist. Die sofortige Frage lautet: "Was kommt dahinter?". Selbst wenn es ein Kreis oder Kugel ist, "Was kommt hinter dem Kreis und der Kugel?".
    Meine Theorie ist so unglaublich wie das Universum selbst. Wir leben in einem Raum-Zeit-Kontinuum (Raum-Zeit-GefĂŒge) in uns selbst. Die Elektronen kreisen um Atome, wie die Planten um Sonnen. Genau das findet auch im allen Körpern statt, in Mensch, Tier, Pflanze, Wasser, Stein, eben jedem Element, jeglicher Materie. Und ich sage: Die Planten und das Universum ist ein GefĂŒge, das in uns selbst existiert. Um es ĂŒbetrieben einfach darzustellen. Vielleicht ist unsere Milchstrasse in irgendeinem verrottetem Baum der in Malaysia steht. Dieser Kreis wĂŒrde sich so unglaublich es ist erklĂ€ren. Ein schwarzes Loch kann in einem Fisch im Ozean sein, der krank ist und dessen Viren, die auch wieder Planetensysteme sind, von dem Krankheitserreger, sprich dem Schwarzen Loch aufgesaugt werden.
    Die Wissenschaft steht wie ein Sandkorn im VerhĂ€ltnis zu Erde ganz am Anfang. Und oftmals wird der Fehler gemacht, daß sich gegensĂ€tzlich scheindende Wissenschaftsbereiche nicht zusammentun um neue Wege zu finden, neue Theorien, und damit dem wirklichen Wissen nĂ€herkommen. Die gegensĂ€tzlichsten Theorien werden eines Tages gemeinsam die Welt aus den Angeln heben...

  • genau, dass ist der Grund , jetzt weis ich es, es gibt Wunder, er dieser Gott hat die Acord Arbeit erfunden, er hat in 7 Tagen die Welt gemacht, wĂŒrde man so etwas den heutigen Arbeitslosigzeiten gegenĂŒbersetzen...... dann...

  • Lieber Sareu,
    die Tage in der Schöpfungsgeschichte der Bibel, Gensis, sind keine echten Tage. Man muss die Zeitrechnung im Übertragenen Sinne sehen, die Bibel wurde im Original in Alt-hebrĂ€isch, in Griechisch, und ich glaube noch einer Sprache, spĂ€ter natĂŒrlich in Latein verfasst. Allein durch Übersetzungsfehler und falsche Ansschauungen haben sich einige Fehler eingeschlichen. Die Zeit wurde in vorchristlicher Zeit auch anders gerechnet als heute. Ob Mose und seine Nachkommen wirklich 700 bis 900 Jahre alt wurden sei also dahingestellt. Darauf kommt es auch nicht an.
    Du hast immer noch nicht verstanden worauf es ankommt, nÀmlich auf den Sinn und den Kern der Aussage. Denn die Bibel wurde von Menschen geschrieben, Menschen machen Fehler und haben UnzulÀnglichkeiten, nur der um den es geht, nÀmlich Gott, der macht keine.
    Du aber meinst wenn Gott wahr ist, muss auch jedes Wort in der Bibel wörtlich genommen werden.
    Menschen haben in allen Zeitepochen ihre eigenen Mittel gehabt um das Unfassbare, das Unmögliche darzustellen. Überlege dir mal, wie Menschen vor 500 Jahren das Internet erklĂ€ren wĂŒrden, oder Radarstrahlen, oder Atomenergie.
    Und genau das ist der Punkt.
    Der Geist der hier ĂŒberspringt, wenn man sich Gott öffnet, ohne wissenschaftliche ErklĂ€rung, ist gigantisch, dann spielen Worte und ErklĂ€rungen keine Rolle mehr. Ich bin ĂŒberzeugt, daß es noch weitere Dimensionen, Strahlungsformen, Energieformen gibt, worĂŒber heute im 21.Jahrhundert fast die ganze Menschheit lachen wĂŒrde.
    Der Glaube kann Berge versetzen, kann heilen, Menschen zu Höchstleistungen bringen, Leben schenken und vernichten...

  • Du wiedersprichst dir ja selbst !
    Wenn das Wort in dem Buch, nach welchen du dich richten sollst und welches dir deinen Glauben vermittelt, nicht richtig ist, nach welchen ĂŒbernatĂŒrlichen Glaubensgesetzen richtest du dich denn sonst ?


    Wenn du jedoch das Bibel-MĂ€rchen als richtig ansiehst, dann solltest du auch zu dem stehen was drinnen steht !


    Ob jetzt einer ĂŒber's Meer lĂ€uft, Jungfrauen Kinder bekommen, od. auch, ob einer bei 45 Grad Celsius einen unbesteigbaren 4.800 Meter hohen Berg raufrennt und mit 10 Steinplatten wieder runterkommt und dann Gruppensex sehen muss, obwohl er alleine das ganze Volk zeugte b-'


    Du solltest dazu stehen, dass die Frau aus der Rippe des Mannes hergestellt ist und dass sie anfangs als MĂ€nnin bezeichnet wurde und immer den Manne untertan zu sein hat !


    Auch, daß es nur durch sie die SĂŒnde auf der Welt gibt !


    Rede dich nicht mit Zeiten (julianischer od. gregorische Kalender)( Der Ostersonntag kann also auf Daten zwischen einschließlich 26. Paremhat und 30. Parmoute fallen. Einige unbewegliche Festtage sind Epiphanias (11. Tobe), MariĂ€ VerkĂŒndigung (29. Paremhat) und Weihnachten (29. Kiahk).) sondern mit Fackten raus und lese in deinem Glaubens-Lehr-Buch darĂŒber nach !


    Bei der Herstellung deiner Bibel gab es schon unsere Zeitrechnung !


    Das einzige Buch nach welchem du dich als Christ zu richten hast !


    Alles andere wÀre Unsinn !


    Nur mit Fackten aus deinem Lehrbuch (die einzige Unterlage), kann eine Diskussion gefĂŒhrt werden !

  • Lieber Sareu,
    warum willst Du Wunder erklĂ€rt haben. Die Herausforderung fĂŒr Uns, die wir leider nicht an den Biblischen Ereignissen teilhaben konnten, weil wir erst viel spĂ€ter geboren wurden und eben dadurch nicht unmittelbare Zeugen von Jesus Taten und Wundern sein können, besteht darin eben genau diesen Menschen Glauben zu schenken die dabei waren und diese wichtigen Ereignisse bezeugen können.
    Es gab damals noch kein TV, keine Kameras, nicht mal Audioaufnahmen waren möglich. Ich muss mit Dir reden und es Dir wieder und wieder erklÀren, gleichsam einem kleinen Kind, das immer wieder das gleiche fragt.
    Behalte doch deine Meinung, ich bekehre und rette niemanden, denn Menschen wollen erst gerettet werden wenn sie am Zenit ihres Lebens angekommen sind, wenn sie spĂŒren, daß es doch mehr gibt als das Grosse Schwarze Nichts, daß Ihnen Fehlgeleitete wie leider Du, mein Freund, zu vermitteln versuchten und in das sie bald hineinfahren werden. Christen, ich rede von wahren, glĂ€ubigen Christen, nicht von denen die nur bekennen dies zu sein, nein, wahre Christen haben keine Angst vor dem Sterben, sie freuen sich darauf, weil sie wissen, daß sie dann dort sind wo alle Fragen eine Antwort haben und kein Schmerz oder Leid, kein Kampf mehr wichtig ist, weil wir dann dort sind wo Gott ist.
    Deswegen sind in unserer vermeintlich aufgeklĂ€rten, humanistischen Zeit die Kirchen hauptsĂ€chlich mit alten Menschen gefĂŒllt. Es mag auch an der Ablenkung durch Ă€ussere Reize liegen in unserer schnelllebigen Welt, in der Tod und Krankheit grösstenteils verdrĂ€ngt oder weggeschlossen werden. Ich bin ein Mensch, der sich nie der Sinnlosigkeit des Seins beugen wird, der stets hinter die Fassade schaut, und sich sein eigenes Bild macht; ja, ich glaube, weil ich denke und fĂŒhle. Auch kein weit vom Wegesrand entfernter Sareu, der sich auf seiner Suche immer weiter vom Wesentlichen entfernt, anstatt den Dingen klar und mutig gegenĂŒber zu treten, den nur die Verantwortung gegenĂŒber seinen Mitmenschen und seinem Schöpfer scheut. Siehe es so, gezeugt wurdest Du, weil zwei Menschen Liebe machten, egal ob knallharter Sex oder liebende Leidenschaft, oder sich im WĂ€scheraum eines Hotels einmal sexuell begegneten, doch Gott hat Dir Leben eingehaucht, Dir deine Seele gegegeben und Dich vor das RĂ€tsel des Lebens gestellt, finde mich oder finde mich nicht....

  • gehe ich von den letzten Satz mit Zeugen aus, sprichst du von sex,. Dieses passt dan evtl. in dein fetisch Forum, bei welchen dann hin und da Kinder aus Dummheit endstehen.
    Es ist da nicht die Rede von Zeugung nach verstand, noch von einer Reagenz Glass Produktion, bei welcher beim besten Willen, kein Atem rein geblasen wird #-o!


    Weiterhin sprichst du nicht von normalen VorgĂ€ngen, wie alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei, sondern spielst auch noch in deinen Schreiben, mit einer von deinen Glauben ausgehend geschĂŒrten Angst, vor den sterben und nicht in den Himmel zu kommen, sondern in die Hölle.


    ErzĂ€hle doch wenn du auf so einen Ă€lteren Menschen trifft, die Sache ganz realistisch und sage Ihn, wenn er nur so 10 Kilometer ( jedes große Flugzeug fliegt so hoch) weiter in den Himmel kommt, herrscht schon eine KĂ€lte von minus 72 grad , und frage Ihn dann, wo denn sein Himmel so sei !


    Es ist allerdings auch völlig unwichtig was du dazu schreibst, wichtig ist es, ich schreibe es noch einmal, was sagt dein schlaues Buch -M) die Bibel dazu!
    Wenn wir anfangen Brötchen zu backen, dann doch zu erst mal nach Rezept bitte, denn auch der BÀcker lernte es so!

  • Doch genau dieser Meinung bin ich, weil all dies auch in der Bibel nachzulesen ist. Genau bei der Zeugung wird dem Kind der Geist eingeblasen, die Seele, die nicht zu verwechseln ist mit dem Verstand. Der Verstand und das Gehirn ist biologisch, haben ebenso alle Tiere dieser Welt. Doch wir Menschen, nun ja, sagen wir die meisten, unterscheiden uns von den Tieren durch die Seele. Genau so wie das, was niemand und kein Wissenschaftler je erklĂ€ren werden kann, verhĂ€lt sich auch das Wunder, das genau dieser eine Planet, unsere Erde, als einzigster unter unenendlich vielen Planeten und Sonnensystemen Leben eingehaucht bekam.
    So viele ZufÀlle kann es nicht geben. Erstens das Wunder Erde, denn wir hÀtten auch Leben haben können ohne die Menschen und ihre Seele, einfach ein Planet mit Pflanzen und Tieren, ohne Menschen mit einer Seele.
    Du reitest wieder mal immer wieder den Gaul von hinten nach vorne, werter Sareu. Es gibt keine Formel des Lebens, kein Naturgesetz das Leben auf toten Planeten erschafft und Lebewesen wie dem Mensch eine Seele entstehen lÀsst. Es gibt Milliarden Planeten, die genau die gleichen Vorraussetzungen wie die Erde haben, und doch sind sie tot geblieben.
    Die Lösung des grössten Geheimnisses, nĂ€mlich der Entstehung von Leben auf der Erde und den Menschen als denkendes und fĂŒhlendes Wesen bedurfte mehr als nur ein paar tausend wissenschaftlicher Vorraussetzungen.
    Die Evolutionstheorie mag in den meisten Eckpunkten wahr sein, daran glaube ich auch, doch der, der all dies ursÀchlich in Gang setzte war, ist und wird immer Gott bleiben, nur ein Gott kann die astronomischen und wissenschaftlichen Gesetze erschaffen, sie erschaffen sich niemals selbst.

  • Ducke schreibe bitte nicht unter meinen Namen ... Danke !


    Zu den "seelenlosen" Tieren, wie du schreibst !
    Eigendlich erwarde ich solche Biblische Buch AuszĂŒge von dir, nicht von mir:
    Zitat:Vers (Pred 3,21): "Wer weiß, ob der Odem der Menschen aufwĂ€rts fahre und der Odem des Viehes abwĂ€rts unter die Erde fahre?"


    Ansonsten dienten Tiere nur als Blutopfer, um Gott gnÀdig zu stimmen.


    Allein diese Tatsache sollte einen vernunftbegabten Menschen aufschrecken lassen. Dass der Gott der Bibel das sinnlose Verbrennen von Tieren nicht nur zulĂ€sst, sondern es fordert und sich am Rauch des verkohlten Fleisches geradezu erfreut, lĂ€sst auf eine erschreckende Lebensverachtung schließen (1. Mose/Gen. 8,21): "Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe."


    Du solltest also nicht deine private Bibel Christenauffassung hier schreiben (ist dann ja auch ne seltsame religion, also auf keinen Fall Christentum)
    Wie du warscheinlich auch jeden abend ein Gebetchen wie LIEBER GOTT mach mich fromm hihihihi, dass ich in den Himmel komm *ich lach mich weg* runterleierst ohne zu wissen was du da sprichst ohne zu denken, sondern dich eben wie ich an Bibliche Fakten halten !


    Also lasse deine private Meinung als guter Christ weg und versuche dich einmal vernĂŒnftig nach exakten Regeln deines Buches zu unterhalten !

  • Nein, lieber Sareu, ich werde mich nicht nach den Regeln des Buches unterhalten, weil Du dich selbst an keine Regeln hĂ€lst, Tatsachen verdrehst und wenn Du die Anwort darauf bekommst, ignorierst Du das, weil Du die Wahrheit gar nicht hören magst und springst zum nĂ€chsten Thema. Du wirst deine negative Meinung ĂŒber Gott und glĂ€ubige Menschen genauso wenig Ă€ndern wie ich vom Christ sein und meine felsenfeste Meinung ĂŒber Gott.
    Deshalb bringt die ganze Diskussion nur so viel, daß unsere Besucher und Leser des Christenforums sich von unseren positiven oder negativen Ansichten inspirieren lassen und sich ihre Meinung bilden. Aber Du wirst mich niemals in die Rolle pressen, daß ich meinen Glauben rechtfertige oder gar verteidige. Niemals!
    Im Gegenteil ich lasse jedem seinen Glauben, genau wie Dir, wer aber schlau ist, ganz tief in sein Herz schaut, die Welt, ihren Lauf und die Menschen kennt, der wird von selbst Gott, seine Werke und seine Kraft sehen und am eigenen Leib spĂŒren. Dazu braucht man mich nicht.
    Gott ist der Urschöpfer allen Lebens, ob Du willst oder nicht, ob Du dir wie Rumpelstilzchen die Beine ausreisst, den Kasper machst, oder die Menschen mit falscher Auslegung der Bibel tĂ€uschst. Fehlgeleitete Menschen gibt es viele in unserer Zeit, Menschen die sich in Scheinwelten flĂŒchten noch viel mehr, das alles Ă€ndert nichts an dem Kernpunkt, daß wir jemand haben der uns wieder runterholt von jeglichen Trips der modernen Welt, eben Gott.
    Ich bin Christ von flammender RealitÀt, da Àndert niemand etwas daran. Doch respektiere ich GlÀubige aller Religionen und Glaubensrichtungen, sofern sie dies freien Willens tun und genauso wie ich andere respektieren.

  •  :rose: Das hast du wunderschön und vom reinem Herzen geschrieben, lieber Duke... ich spĂŒre deine enorme Liebe , die dich durchdringt, und Gottes Worte sprechen aus deinem Herzen ...das Göttliche Wesen, deine Seele sprechen aus dir...und das ist wichtig...aus reinem Herzen etwas glauben, und das auch aussprechen, egal ob gesprochenes oder geschriebenes Wort...Was manche Menschen noch nicht begriffen haben, daß der Mensch ein göttliches Wesen ist, daß wir alle Gottes Kinder sind...man muss sich dessen Bewußt werden...nicht passiert einfach so, ohne Grund, es steckt immer ein Göttlicher Plan und Ordnung dahinter...Der Mensch soll endlich seine Horizonte erweitern und lernen, daß vieles noch verborgen vor uns liegt, was man nicht sehen, hören, schmecken, riechen, und von der Wissenschaft erklĂ€ren kann...Es gibt genug Religionen und theologische Theorien, die versuchen Gott zu definieren...Persönlich glaube ich an das Göttliche und daran, daß wir ausnahmslos alle auf dem Heimweg zu diesem Göttlichen sind...Um so wichtiger ist es die geistige Welten verstehen zu lernen, die inneren Sinne (Intuition, GefĂŒhl) dafĂŒr zu entwickeln, was bei vielen Menschen leider nicht, noch nicht, der Fall ist, oder die innere Reife fehlt, egal ob man die Bibel gelesen hat oder nicht...ich habe sie nicht gelesen...trotzdem richte ich mich und lebe danach, was mir mir mein Herz sagt...Liebe GrĂŒsse ... :rose:

    "Wenn ein Mensch deine Seele berĂŒhrt, wird dein Verstand ihn niemals löschen können"

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Shakini ()