Login mit Facebook, Twitter, Google in Cosirex

  • Nun kann sich jeder Facebooknutzer seinen Account mit gleichem Name, Profilfoto (Avatar), E-Mailadresse und Passwort im Cosirex erstellen.
    Einfach hier oben bei Anmelden auf "Login Button" Facebook oder Twitter klicken, dann die Nutzungsbedingungen akzeptieren, und sofort erscheint die Cosirex Profilseite.
    Der Hammer - Das neue Profil ist schon fertig ausgefĂŒllt mit gleichem Nutzername, E-Mail, Passwort. Man muss nur das Geschlecht klicken und optional (wĂ€re aber ratsam) das Geburtsdatum klicken. Man kann ein HĂ€kchen setzen ob die Öffentlichkeit das Geburtsjahr sehen darf oder nicht.
    Absenden
    Fertig ist das Cosirex Profil, der identische Account mit dem man gleichzeitig in Facebook/Twitter und im Cosirex online sein kann.
    Und man kann so easy zwischen den Communities switchen.
    Sogar die Chattergalerie kann man einbeziehen, Hardcore Internetnutzer haben dann 4 Seiten online offen: Cosirex, Chattergalerie, Facebook und Twitter.
    Man schiebt die coolen Themen, Bilder, Blogartikel hin und her und wird geil dabei.... :rolleyes::huh::/ 
    Google+ folgt heute auch noch!

  • Sehr gut besonders fĂŒr die faulen Leute,die sich ohne Registrieren einloggen wollen und ruckzuck ist man dann dabei.Auch die GoogleLoginfunktion ist weil da gibts ja auch einige user,zb die ĂŒber google bei youtube eingeloggt sind.

  • Finde ich auch gut. Der große Nachteil von Facebook-Login, Google und Twitter ist das niemand weiss, daß man sich dann nur noch ĂŒber Facebook einloggen kann! Du kannst in der betreffenden Webseite nicht mal dein Passwort Ă€ndern, dir weder per Mail zuschicken lassen, noch sonst etwas. Man muss brutal wissen, daß das Benutzerkonto deiner neuen Internetseite nicht dir gehört, sondern Facebook, Google, oder Twitter.
    Bist du in Google, Twitter, Facebook nicht online angemeldet, dann kannst du dich in der anderen WebprÀsenz auch gar nicht erst einloggen.
    Es ist die totale AbhĂ€ngigkeit von den großen Internetgiganten. Du kannst keinen Furz lassen ohne vorher Facebook, Google oder Twitter darum gefragt zu haben.
    Ganz irreal wird es erst, wenn du mehrere Konten miteinander verbindest, du zum Beispiel erst Facebook mit Yahoo verbindest, dann noch Twitter, und am Ende Cosirex Community. Bedeutet konkret: Bist du nicht in Facebook online, kannst du weder Cosirex, noch Yahoo, noch Twitter nutzen.
    Erst wenn du dem „Oberguru Facebook“ den Zuschlag gibst und dich erbarmst dort einzuloggen, erst dann kannst du die anderen Internet-Communities und sozialen Netzwerke nutzen und in Yahoo, Cosirex und Twitter online gehen.
    Technisch wĂ€re es ganz einfach umzusetzen. Doch diese AbhĂ€ngigkeit ist natĂŒrlich bewusst realisiert und gewollt. Dadurch sind die Internetbenutzer gezwungen sich erst beim König eine Audienz zu holen, besser die Erlaubis zu holen um sich in anderen Webangeboten anmelden zu dĂŒrfen. So wie die Regierungen ihre HĂ€nde auf das Geld ihrer BĂŒrger legen, wie durch das Abschaffen von Bargeld und/oder dem „implantierten Chip“, genauso wollen die großen sozialen Netzwerke der Welt ihre Hand auf die Online-AktivitĂ€ten ihrer Nutzer legen. Es geht um die totale Kontrolle durch AbhĂ€ngigkeit und das perfekte „Rundum-Sorglos-Paket“.
    So ist nicht alles was wir geschenkt bekommen auch wirklich und wahrhaftig gut fĂŒr uns Menschen. Nein! Dahinter verstecken sich immer viel tiefere GrĂŒnde und Marketinginteressen.
    Alles ist noch viel schlimmer! Ganz unten im Keller dieser verbundenen Logins fĂŒr mehrere Online-Anbieter und Communities steht die totale Kontrolle und Manipulation. Denn tief in den AGB's verstecken sich Klauseln denen man durch die Nutzung stillschweigend zustimmt, denn nur ein ganz kleiner Nutzerkreis liest AGB's tatsĂ€chlich bis ins Detail durch, wie DatenschĂŒtzer, RechtsanwĂ€lte und wache, schlaue Menschen.
    Wir stimmen erstens einer permanenten Kontrolle zu, bedeutet zu natĂŒrlich nur statistischen Zwecken darf die Ober-Community, das Königsnetzwerk, natĂŒrlich die NutzeraktivitĂ€ten einsehen und protokollieren. Ferner und wichtiger ist, die Chefetage darf nĂ€mlich genau wissen, was ihre Nutzer bei dem mit ihr verbundenen Online-Anbieter tun. Kann Kontrolle der Konkurrenz nicht einfacher, leichter und schöner sein? Somit wissen die Internetgiganten genau was ihre Nutzer auch bei anderen Anbietern tun, können ihr eigenes Angebot sofort um die Angebote und Dienste ihrer Konkurrenz erweitern, zuschneiden, oder sogar bestimmte Interessen fördern oder blockieren.
    Auch hier heisst das neue Zauberwort der Gegenwart wie immer „Interessenbasierte Werbung“. Den Nutzer und seine Vorlieben zu kennen bedeutet in der modernen Welt grenzenlose Macht und unendlicher Reichtum.
    Der nĂ€chste Parasit im Hintergrund der genĂŒĂŸlich auf sein Fressen wartet ist die politische und staatliche Institution.
    Der glĂ€serne Mensch ist lĂ€ngst RealitĂ€t geworden, wir bauen ihn in uns selbst auf, durch Bequemlichkeit, Faulheit und Feigheit der Gewissheit zu trotzen, daß nicht immer der schnellste und leichteste Weg der schlauste und beste Weg ist. Wohl denen die wissen was spirituelle Vordenker aller Religionsgemeinschaften schon in grauer Vorzeit wussten: Des Menschen Los ist der steinige und harte Weg!
    Wer sich bewegt und arbeitet ist fit, schlank, gesund, meistens auch glĂŒcklich und manchmal sogar vermögend.
    Wir geben unsere Freiheit selbst und freiwillig auf.

  • Scheiß' druff, ich bin dabei. Das Internet als solches ist von Anfang, in seinem Zweck Menschen zu verbinden, Informationen auszutauschen, zwangslĂ€ufig ein StĂŒck Kontrolle. Sobald zwei Menschen miteinander kommunizieren, selbst zwei Menschen in der Steinzeit miteinander redeten, weiss der eine automatisch was der andere sagt.
    Kommunikation egal in welcher Art und Weise, sei es durch Brieftauben, ist dein GegenĂŒber und Partner etwa swissne zu lassen.
    Geschieht Kommunikation elektronisch, dann weiss auch der Bereitsteller des Mediums, vom Computer, Handy bis zum Verwalter der elektronischen Leitungen, Satelliten, Server, bis zum Anbieter der Kommunikationsplattform ĂŒber den Inhalt der Kommunikation bescheid. Trotz aller VerschlĂŒsselungsmechanismen, die ich alle fĂŒr letzteendlich sinnlos halte, weil Datenpakete in Form ihrer elektronischen Existenz und PrĂ€senz als Frequenz gelesen werden können.
    Deshalb können Geheimdienste im Grund selbst die best verschlĂŒsselste Echtzeit-Kommunikation auslesen, genauer lesen.
    Alles was in Echtzeit ĂŒbertragen wird ist lesbar. VerschlĂŒsselung ist die große Verarsche der modernen Zeit.
    Elektronik ist vereinfacht das Weitergeben von LadungsgrĂ¶ĂŸen in Frequenzen. Da wir Informationen wie Text, Sprache und Bild in LadungsgrĂ¶ĂŸen und Frequenzen zerlegen und wiederzusammensetzen können, sind wir in der Lage dies an jeder Stelle zu tun.
    Auch wenn dies die meisten nicht verstehen können oder wollen, ist es dennoch RealitÀt.
    Eine VerschlĂŒsselung ist nur wirklich machbar und relativ sicher, wenn sie nicht in Echtzeit funktioniert. Wenn man zeitlich versetzt Daten schickt, die somit nicht mehr ihren anderen Teilen zuzuordnen sind.
    Die beste und einzig realistische VerschlĂŒsselung ist eine DatenĂŒbertragung nicht in Echtzeit, flankiert von anderen untergemischten Daten und Frequenzen zur Erhöhung des MischungsverhĂ€ltnisses in RelativitĂ€t zur EinzeldatengrĂ¶ĂŸe und Frequenz.
    Wenn du ein Wort in Buchstaben zerlegst, genial wĂ€re es Buchstaben und Ziffern selbst nochmals zu zerlegen, die Buchstaben zeitversetzt vermischt mit anderen Buchstaben ĂŒbertrĂ€gst. Die zweite und wichtigste Frage stellen die Menschen leider immer zuerst, die Frage nach dem SchlĂŒssel.
    Der perfekte SchlĂŒssel ist ein SchlĂŒssel ohne Form. Ein Kein-SchlĂŒssel. Ein SchlĂŒssel von dem man nicht weiss, daß es ein SchlĂŒssel ist.
    Oder, wenn schon SchlĂŒssel, dann wenigstens nicht elektronisch ĂŒbertragen, sondern ganz klassisch agentenmĂ€ĂŸig per menschlichen, tierischen Kurier, Bote als reales Postpaket mit einem Stick, einem Datenspeicher. Wobei auch hier wieder maßgeblich ist: Der beste Bote und Kurier ist der, der nicht weiss, daß er ein Überbringer ist.
    ZurĂŒck zur perfekten DatenĂŒbertragung und VerschlĂŒsselung. Wird die Information temporĂ€r versetzt ĂŒbertragen, kann sie auch nicht mehr als einzigartige Information wahrgenommen werden.
    Nur, wie weiss die reale, verbundene Gegenstelle selbst wie die DatenĂŒbertragung zusammengesetzt wird? Sie muss den SchlĂŒssel der Zeitversetzung kennen und interpretieren können.
    Wozu und wem erklÀre ich das eigentlich. Genug jetzt.

  • Ich bin mit Facebook-Benutzerkonto hier angemeldet. Schade ist wirklich, daß man immer in Facebook oder Google oder Twitter online sein muss um sich in der damit verbundenen Webseite anmelden zu können.
    Aber da viele sowieso im Haupt-Netzwerk dauerhaft online sind, macht es doch keine Unterschied.
    Es vereinfacht die Loggerei ĂŒberall, Loggerei hier und da und trallalla, das geht jetzt fix wie beim Fixer.
    Fix, fix, fix ...

  • Du hast den Arsch offen, Fixer.
    Wie krank bist du! Schieb dir deine Dauerhaftigkeit beim online sein sonst wo hin.
    Ich will mich loggen wie ich Bock hab. :missilelauncher::werderw::growup:

    Just seen some motivation ! Ya boi made the highest honors bulletin at college..! Aint done yet ...leggo #‎findmyname #‎hardwork â€Ș#‎schoolhustle [u]#4.0