Versicherungen - Sind die ihr Geld wert?

  • Hallo,


    ich als junge Studentin, die vor einer Weile aus dem elterlichen Nest geschubst wurde, beginne nun mich mit dem Ernst des Lebens zu beschĂ€ftigen. Dazu gehört auch das Thema Versicherungen. Viel Geld habe ich nicht zu verschenken, daher frage ich mich, was sich ĂŒberhaupt lohnt. Ich bin jetzt nicht auf der Suche nach Tipps zum besten Versicherungsanbieter, sondern mehr nach einer allgemeinen Beratung. Hintergrund sind Meldungen, wie diese hier, die mich verunsichern:


    http://www.spiegel.de/wirtscha
rer-zahlen-a-1047662.html


    Sind optionale Versicherungen wie BerufsunfĂ€higkeitsversicherung, Haftlichtversicherung also ĂŒberhaupt notwendig? Oder bin ich im Schadensfall gekniffen, wenn ich nicht gleich noch eine Rechtschutzversicherung abgeschlossen habe, weil ich ohne Anwalt sowieso kein Geld sehen werde? (Stichwort: Juristen (von der Versicherung) und ihre Spitzfindigkeiten...)
    Was sagt eure (Lebens-)Erfahrung?


    Lg


    Marina

  • Da stellst du eine gute Frage, Marina. Versicherungen ja oder nein?
    Was man mittlerweile ĂŒber das ganze System in dem wir leben heute weiss bin ich gegenĂŒber frĂŒher, vor 20 bis 30 Jahren völlig desillusioniert und enttĂ€uscht von diesem System.
    Versicherungen die anscheinend nur dem Selbstzweck dienen, als gigantische Geldmaschinen, Geld fĂŒr die Versicherer und immer wieder dem korrupten Staat generieren. Nein!
    Es ist gut Geld zu haben fĂŒr den Fall der FĂ€lle, aller FĂ€lle., nĂ€mlich juristische Auseinandersetzungen.
    Nimm dein Geld, gehe in den Rechtsschutz. Rechtsschutz ist das A und O.
    Ein 68-jÀhriger Freund meiner Familie sagte vor einem halben Jahr: Geh' doch in den VdK, die sind besser als jede Versicherung.
    Dort bin auch. Du bekommst dort geholfen nach dem Motto: "Betroffene helfen sich selbst".
    VdK ist ein Sozialverband.
    Geht es um die Rente, sie helfen dir das Richtige zu tun. Geht es um Krankenversicherung und SchadensfĂ€lle, dort wird dir von Experten, meist Menschen die nach lebenslanger Berufserfahrung, im Ruhestand sich voll der Sache widmen und all ihre Erfahrung in der Hilfe anderer einfliessen lassen. Aber auch im Falle von Krankenversicherung, alles wird von der VdK abgedeckt, der Mitgliedsbeitrag ist selbst fĂŒr Rentner mit sozialem Mindesteinkommen erschwinglich.
    Versicherungen, mal von der Autoversicherung abgesehen, locken mit großen WorthĂŒlsen, und versuchen im Schadensfall zu drĂŒcken.
    Außerdem stecken viele miteinander unter einer Decke und scheinen im Schadensfall mit einem WĂŒrfelspiel auszumachen wer wieviel, oder besser, wer wie wenig zahlt.
    Habe Horror-Dokumentationen in allen TV-Sendern gesehen, auch in Bezug auf die Versicherer der Versicherer. Denn jede Versicherung ist selbst versichert bei RĂŒckversicherungen (MĂŒnchner RĂŒck). Das System mĂŒndet genau wieder in der Abzocke des Landes (Deutschland) an seinen Steuerzahlern. Ein ewiger Kreislauf von Korruption und Abzocke.
    Am besten bist du bedient so wenig Versicherungen abzuschließen als möglich und dafĂŒr zu sorgen selbst einen noch ehrlichen, aber spitzfindigen Rechtsbeistand zu haben, wenn du ihn brauchst.

  • :) Wenn man Millionen hat, dann wird das Problem mit Versicherungen noch schlimmer! Weil sich die Leute dann wie J Lo ihren Po versichern lassen!
    Versichern ist nicht gleich abgesichert sein, manchmal mĂŒssen Leute dann kĂ€mpfen um im Schadensfall an ihr Geld zu gelangen!
    Ausserdem baut sich die Wirtschaft mehr und mehr ab, irgendwann wird Deutschland und andere EU-LĂ€nder pleite sein!
    Dann sind auch Versicherungen wertlos!
    Zum GlĂŒck hat man eine Krankenversicherung, die ist dann schon das A und O, das man immer braucht!


    Ich glaube irgendwann ist das Geld wertlos! Es kommt soweit weil bald alle EU-LĂ€nder pleite sind!

  • Schaut euch doch mal die Hochwasser-Versicherungen an. Die zeigen genau wie "Versichern" funktioniert. Du lĂ€sst dein Haus, Hab und Gut gegen Überschwemmungen versichern, wird dir gesagt du wohnst in einem gefĂ€hrdeten Gebiet, FlußnĂ€he, dort können wir nicht versichern wegen dem Risiko. Wenn eine Versicherung doch versichert, dann sind die Raten so hoch, daß du dir davon in 5 Jahren ein neues Haus bauen könntest.
    Versicherungen sind nicht mehr und nicht wneiger als Kapitalgesellschaften die Geld verdienen wollen.
    Wer denkt die Versicherungen sind zu unserem Wohl da, der irrt sich gewaltig und lebt in einer realitÀtsfremden Welt.
    Genauso wenig wie Krankenversicherungen etwas Gutes fĂŒr Menschen sind.
    Hinter Versicherungen steckt einzig und allein eiskaltes KalkĂŒl, Geld von vielen sammeln, wenig auszahlen, bei Lebensversicherungen, Krankenversicherungen wird von einer Lebenserwartung von sage und schreibe 95 Jahren ausgegangen, real leben die Menschen im Durchschnitt zwischen 65 Jahren (Mann) und 75 Jahren (Frau). Allein durch die kalkulierte Lebenszeit auf die jede Lebensversicherung abgeschlossen wird, und dem 99%igen frĂŒherem Tod jedes Versicherten, hat die Lebensversicherung, besonders Riester ist hierbei das erste Beispiel, bereits ein gigantisches Kapital generiert. Dazu gibt es eine tolle Dokumentation, die die Abzocke von Versicherungen auf anschauliche Weise von Experten beschreibt.
    Persönlich bin ich nicht dagegen, dass Versicherungen Geld verdienen, das mĂŒssen sie, sie mĂŒssen Überschuß erwirtschaften um auszahlen zu können. Aber das Maß und die Umsetzung ist nicht gesund, sondern knallhartes Abzocken von Geldern. Und immer, immer verdient der Staat dabei.
    Bald werden wir fĂŒr die Atemluft Steuern bezahlen.


    Zum GlĂŒck hat man eine Krankenversicherung, die ist dann schon das A und O, das man immer braucht!

    Pech nur wenn die Krankenversicherungen ihre Raten erhöhen, und im Gegenzug die Menschen fĂŒr jede Untersuchung, fĂŒr jeden Tag im Krankenhaus trotzdem noch 10 Euro bezahlen mĂŒssen. Ist das gerecht. Die Krankenversicherungen ist mittlerweile die grĂ¶ĂŸte Abzocke geworden. Alle sozialen Errungenschaften sind von mafia-Ă€hnlichen Strukturen ĂŒbernommen worden, und dienen nur noch dem Nutzen eine kleine Elite reich zu machen.
    Es ist tatsÀchlich total traurig in diesem Land und in einer Welt der gnadenlosen Ausbeutung von Menschen zu leben.
    Wir leben heute im 21. Jahrhundert mehr in Sklaverei als vor 200 Jahren. Damals wurden Minderheiten ausgebeutet, heute sind es die Völker aller LÀnder der Welt die von einer Minderheit von Reichen und MÀchtigen ausgebeutet werden.

  • Genau jetzt beginnt im "Ersten" (ARD) "Versichert und Verloren - Die zweifelhaften Methoden der Versicherer".
    In der Dokumentation geht es genau um dieses Thema.
    Besonders geht es um Menschen die krankenversichert sind, und sich bei UnfĂ€llen, Ärztefehlern (Ärztepfusch) die Versicherungen dann weigern zu zahlen.
    Die Macht der Versicherungen, Gerichte, AnwĂ€lte und ganz besonders gekaufte, falsche Gutachter die vor Gericht lĂŒgen.

  • Nimm dein Geld, gehe in den Rechtsschutz. Rechtsschutz ist das A und O.

    Okay, da werde ich mal drĂŒber nachdenken. Wie sieht es denn mit dem Pedant dazu aus, der berĂŒhmten Haftpflichtversicherung? Dort sind alle sind mit Aussagen wie "wichtigste Police", "unverzichtbar" etc. versehen. FĂŒr mich wĂŒrde wenn ĂŒberhaupt erstmal nur die Privathaftpflicht Sinn machen. Und irgendwie denkt man sich, hey auch meine Waschmaschine könnte kaputt gehen und die Nachbarwohnung ruinieren...WĂ€re man nicht dumm, ein solches Risiko einzugehen? Andererseits frage ich mich, ob Haftpflichtversicherungen nicht am Ende nur so etwas wie die Po-Versicherung von J.Lo fĂŒr den Durchschnittsmenschen ist.

    Zum GlĂŒck hat man eine Krankenversicherung, die ist dann schon das A und O, das man immer braucht!

    Das stimmt. Ohne wird es schwierig. Mich Ă€rgert es aber auch, dass ich fĂŒr bestimmte Dinge immer noch mal extra bezahlen muss. Ich bin nicht oft krank und nur selten beim Arzt, brauche nur selten Medikamente oder andere Behandlungen. Wenn ich dann an Leute denken, die mehr Probleme haben und nur ein kleines Einkommen...Irgendetwas stimmt da nicht mit dem System.


    @Cosimo: Mit VdK meinst du Sozialverband?

  • Meiner Meinung nach sind die Policen im Ansatz ganz nett und sinnvoll. Doch wie bei der BerunfsunfĂ€higkeitsversicherung sind die Aufnahmebedingungen so hart, dass die wenigsten eine abschließen können. Die, welche aufgenommen wurden, mĂŒssen immer befĂŒrchten, dass sie die Police nicht in Haftung nehmen können. Grund dafĂŒr sind die AusschlĂŒsse und andere Versicherungsklauseln.

  • Richtig! Der VdK Sozialverband ist besser als jede Versicherung. Der VdK setzt sich mit Herz und Kraft fĂŒr die Mitglieder ein. Getreu dem Motto "Menschen helfen sich selbst und ohne kommerzielle Interessen."
    Bei dem Vdk wird das aussterbende soziale Engagement noch groß geschrieben und gelebt. Versicherungen sind mittlerweile nur noch Geldmaschinen, die Gewinne generieren fĂŒr sich selbst, also die Mitarbeiter.

  • Schaut man sich an wie verstrickt die heutigen Versicherungen mit der Politik sind wird einem ĂŒbel. Lobbyismus und Eigennutz bestimmen die Handlungen der Versicherer in Deutschland und wohl den meisten Industrie- und WohlstandslĂ€nder.
    Wenn man sieht welche milliarden-schweren Prunkbauten, Protzbauten, sich die Versicherungen bauen lassen und wie sie im Kapitalmarkt agieren hat das alles mit Versicherungsnehmerschutz null und nichts mehr zu tun.
    Letzte Woche lief eine sehr interessante und aufklĂ€rende Reportage im Ersten (ARD) ĂŒber die Mißwirtschaft von Versicherungen in Deutschland. Die Politiker aus dem Bereich Gesundheit und Soziales werden mit Handkuss von Versicherungen als Manager und Berater eingestellt. Die Verstrickung von Politik, Lobbyismus und Versicherungen sind phĂ€nomenal und zutiefst erschĂŒtternd.
    Als Höhepunkt wurde gezeigt wie die Versicherungen in glasklaren SchadensfÀllen die Prozesse in die LÀnge ziehen bis zu Jahrzehnten.
    Die Abzocke von Versicherungen in deutschland ist ebenso normal geworden wie die Abzocke bei den Banken die ihre Kunden im Regen stehenlassen und sogar gemeinsame Sache mit BetrĂŒgern machen, die Anleger tĂ€uschen.
    Deutschland ist korrupter wie jeder Bananenstaat, weil in Deutschland der Staat und die Politik Helfershelfer von Abzockern und BetrĂŒgern sind. Es geht in deutschland nur noch um eins:
    Wie kriege ich am schnellsten das Geld der BĂŒrger, besonders der arbeitenden Menschen, ohne dass sie es merken.
    Die Reichen in Deutschland schaffen sich zusammen mit der Regierung und den Parteien Gesetze immer weniger Steuern und Abgaben zu zahlen als die Àrmsten der Armen und die Arbeiter und Angestellten.
    Die Versicherungen kassieren ab und schaffen sich ebenfalls Gesetze im Schadensfall nicht bezahlen zu mĂŒssen, oder die Versicherungsnehmer mit jahrelangen, entwĂŒrdigenden Prozessen zu zermĂŒrben.

  • Ich bin auch im VdK Sozialverband Hessen-ThĂŒringen.
    Ein 72-jÀhriger Bekannter sagte mit vor 8 Jahren genau das gleiche "Der VdK ist besser als jede Versicherung".
    Ich bin seit 7 Jahren dabei und bekam in allen Lebensbereichen Hilfe. Die Informationsveranstaltungen sind informativ und auch fĂŒr Laien interessant und verstehbar.
    Toll sind auch die privaten Veranstaltungen wie Kutschfahrten in die Weinberge, Busreisen, und einiges mehr. Muss man zwar selbst bezahlen, aber wie schon gesagt wurde, beim VdK will niemand an unserem wenigen Geld Profit machen. Es sind alles Selbstversorgerpreise ohne Gewinn fĂŒr den VdK.
    Grussi
     :wink:

  • Versicherungen machen viel Geld,und haben meist sogar Überschuß an Gewinne!


    Aber Hauptsache die Verdienen viel Geld, und die Leute fĂŒr ne Versicherung an Land zu ziehen ist oft einfach^^

  • Dass Versicherungen Gewinne machen, ist an sich ja nicht unbedingt etwas schlechtes. Sind ja schließlich auch Unternehmen, wie jedes andere auch.
    Die Frage ist, wie diese Gewinne erzielt werden...
    Mein Tipp an Marina: Es lohnt sich bei Versicherungen alles 100 Mal durchzulesen und selbst auf möglichst genaue Formulierungen zu achten. Nicht jede Versicherung, die man dir rÀt, macht Sinn, aber das Grundlegende wie BerufsunfÀhigkeits und Rechtsschutz hat schon seine Daseinsberechtigung