Universum - Der Mond

  • Universum
    Die Weite eine Eigenschaft,
    die ihm gebührt vollständig.
    Die Leere es zu eigen macht,
    die Welten groß und wendig.
    Das Leben in ihm tief verborgen,
    so nah und doch so fern.
    Entfernt so viele, viele Morgen,
    auf einem andern Stern.



    Der Mond
    Um uns herum er zieht die Kreise,
    immer auf dieselbe Weise.
    Fühlt sich von uns angezogen,
    bleibt in der Bahn dort ganz weit oben.
    Nachts sieht man ihm am Himmel leuchten,
    rund, sehr groß, und alt.
    Was wär', wenn wir ihn nicht sehr bräuchten,
    die Welt um uns so kalt.
    Den Mond, den lieb' ich anzusehn,
    so magisch seltsam wunderschön.
    Ein Blick, der Traum, ein Blitzgedanke,
    durchbricht in meinem Kopf die Schranke.
    Das Scheinen inspiriert die Sinne,
    Gedanken fern und nah.
    So taktvoll ich an ihm gewinne,
    der Mond bleibt immer da.

  • Tolles Gedicht, lieber Barde. Bin beeindruckt von deiner Schaffenskraft. Wahnsinn. Glaube, daß die anderen ebenso fasziniert von deinen Reimen sind. Vielleicht sind sie deshalb ein Hauch sprachlos. Bitte mehr davon...
    Gruss