Jumbo sagt Hallo!!!!!!

  • Hallo an ALLE
    FĂŒrs erste kurz und schmerzlos:
    Ich wohne zur Zeit im Ruhrgebiet und suche Meinungsaustausch
    und Anregungen in jedem Bereich (Sport, Politik, Gesellschaft etc.)
    Da ich berufllich sehr viel unterwegs bin/war und sehr oft umgezogen bin, bin ich sozial etwas isoliert und mir fehlt ein zufriedenstellender
    Austausch.
    Ich hoffe das auf diesem Weg mal geht.

  • Hi Jumbo,
    viele GrĂŒĂŸe zurĂŒck an dich und ein herzliches Hallo.
    Du scheinst ja ein sehr bewegtes Leben zu fĂŒhren,
    wenn Du viel umgezogen bist.
    Mal schauen, ob Du in dieser Community den Austausch
    findest, um Dich aus der Einöde Ruhrgebiet rauszuholen, lach.
    Obwohl der Pott eigentlich bekannt ist fĂŒr kontaktfreudige Menschen
    und einen aufgeschlossenen Lebensstil.
    UrsprĂŒnglich kommst du aus dem Saarland steht in deinem Profil.
    Kenne fast keine SaarlÀnder, ausser ein paar lustige Leute von
    frĂŒher aus dem Yahoo Chat. Was hatten wir da Spass, manchmal
    tagelang Abend fĂŒr Abend. Das war so ausfĂŒllende, das es man
    aufpassen musste nicht im Chat zu versacken und sĂŒchtig zu werden.
    Das bringt mich zu der Frage: Wo sind eigentlich die vielen Tausend,
    eher Hundertausend Chatter aus Yahoo geblieben?
    Viele waren jahrelang jeden Abend da, und plötzlich war alles vorbei
    als die ganzen europÀischen Yahoo ChatrÀume geschlossen wurden
    Anfang 2006.
    Hm, glaub' ich werde grade wehmĂŒtig, je mehr ich an die krasseste
    Zeit denke, die ich je erlebt habe. Eine andere Welt - Die Parallelwelt Chat!
    WĂŒnsche Dir viel Spass, Jumbo.

  • :cool: 
    Hallo Duke!!!!
    Viielen Dank fĂŒr das RE, ist im Prinzip das erste Mal das ich in einem Forum ein ausgiebiges Feedback erhalten habe. Und ich habe schon einige probiert. Obwohl ich mir im klaren bin das man sich da hinein finden und auch etwas anbieten muss, war ich schon ein wenig frustiert.
    Aber was solls. Immer wieder probieren.


    Bzgl. SaarlÀnder hast Du die richtige Wahrnehmung: kennt keiner.
    Ich habe das schon mehr als einmal erlebt in den verschiedenen Gebieten in der Republik in denen ich gewohnt habe (außer Nord-Ost-D wie Uckermark etc. schon ĂŒberall) SaarlĂ€nder: HĂ€, was ist das denn. Gehören die ĂŒberhaupt zu Deutschland (UND DAS IST KEIN SCHERZ)
    Im Saarland gibt es Savoir-Vivre und man merkt die NĂ€he zu Frankreich
    schon.
    Mein Leben war und ist bewegt, da hast Du Recht. Ich bin allerdings seit einiger Zeit daran das zu Àndern. Aber es ist so nicht einfach plötzlich irgendwo Wurzeln zu schlagen wenn man sein ganzes Leben anders unterwegs war.
    Das mit der Kontaktfreudigkeit des Potts ist eine relative Geschichte
    je nachdem wo man sich aufhÀlt.
    Bei mir ist nicht der Kontakt alleine, sondern die QualitĂ€t des Kontakts entscheidend. Ich könnte natĂŒrlich jederzeit in Kneipen oder auf FestivitĂ€ten gehen. Aber ich trinke keinen Alkohol und ich habe noch nie in meinem Leben geraucht und damit hat sich vieles schon erledigt. Und ich dulde so etwas in meinem persönlichen Umfeld auch nicht.
    Ich weis das ich ein Teil des Problems bin. Aber auf das Gequatsche von Zugedröhnten und die kĂŒnstlich erzeugte Föhlichkeit kann ich auch verzichten.
    PS: Bzgl. Chat und Foren hatte ich bisher immer so meine Vorbehalte
    da wohl auch eine ganze Menge herum gemĂŒllt wird.
    Aber irgendwas muss ich ja machen. Alles doof finden ist auch Mist


    Bis Dann
    J.

  • Gude, Jumbo!
    ...is' schon spÀt, aber noch nicht zu spÀt, denke ich. Das "Gude" soll
    eine Hommage an meine hessische Heimat sein, lach. Übrigens, kommt
    es bei diesen 4 Buchstaben sehr auf die Betonung an. Etwas hochgezogen
    klingt es positiv, fast fröhlich, wird es aber flach ausgesprochen, dann wirkt
    es prolo-asi-haft. Kurz gesprochen drĂŒckt das Wort "Gude" Teilnahmslosigkeit aus, also kann sich der GrĂŒĂŸer seinen Gruß gleich schenken, lach.
    Naja, die Wirkung der Betonung irgendeines Willkommengrußes trifft wohl
    auch auf alle anderen GrĂŒĂŸe zu.
    Ich wollte das schon lÀnger mal loswerden, weil es speziell auf "Gude" bezogen besonders zutrifft.
    Ja, lieber Jumbo, danke fĂŒr deine offene und AusfĂŒhrliche Antwort, finde ich super. Im Gegensatz zu Dir bin ich was Wohnort und Umzug angeht nur 5 Mal im ganzen Leben umgezogen. Die meiste Zeit habe ich in Nauheim bei Groß-Gerau gewohnt, so um die 38 Jahre, der klĂ€gliche Rest, lach, verteilt sich auf RĂŒsselsheim, Raunheim, Kleve, auch NRW, und Reddighausen bei Hatzfeld, NĂ€he des Edersees in Nordhessen.
    Das Du Raucher nicht magst, nein, sagen wir das Rauchen, kann ich gut verstehen, in dein Profil haste ja reingeschrieben, daß Du Sport treibst.
    Coole Sache, ich mag auch Sport, habe zwei Drittel meines Lebens ebenfalls gemacht, obwohl ich ich seit 26 selbst rauche.
    Das mit der Sauferei ist echt Scheisse, von 2004 bis 2010 habe ich kein Tropfen getrunken und von Juli diesen Jahres bis vor 2 Wochen ebenfalls. Die letzten zwei Wochenenden hab' ich schon gediegen was getrunken, aber das reicht mir auch schon wieder.
    Mich wĂŒrde gerne interessieren welchen Sport Du machst und ob Du wegen Arbeit, Beziehungen oder aus einfacher Rastlosigkeit umgezogen bist. NatĂŒrlich nur wenn Du darĂŒber schreiben willst.
    In diesem Sinne wĂŒnsche ich allen eine gute Nacht. Mir fallen die Augen langsam zu..... :schlaf: :traum:
    Gruß

  • :cool: 
    Hallo Duke,
    Jumbo calling: Hessische Heimat, so ist das also, Hesselbach und Co.
    Na Dann, in der Gegend war ich auch schon unterwegs. Mainz, RĂŒ, GG
    Flörsheim, Bischofsheim etc. (ĂŒberhaupt sehr viel in Hessen..Äppelwoi in de Kopp enoi, ist grammatikalisch nicht ganz korrekt)
    Also ich möchte schon ein wenig schreiben, sonst wÀre ich ja nicht hier.
    Es gibt aber natĂŒrlich trotzdem Grenzen. Aber die kann man ja ausloten.
    Ich interessiere mich fĂŒr jede Art von Sport und praktiziere (oder habe)
    diverse Kraft und Ausdauersportarten (Gewichte, Rad, Klettern, isometrische Übungen). Dazu habe ich (frĂŒher) Fussball gespielt, Tischtennis und mehrere Jahre Tae-kwon-do betrieben und habe es bis zum blauen GĂŒrtel (4. Kup) geschafft, was ich aber mangels Zeit und aufgrund von RĂŒckenverletzungen durch den Kraftsport aufgeben musste (das war selten dĂ€mlich). Auch den reinen Kraftsport habe ich in den letzten Jahren zurĂŒckgefahren (war mehrere Jahre Mitglied beim AC Muttertstadt/Pfalz) und habe mehr auf Kraft/Ausdauer umgestellt, auch meine ErnĂ€hrung hat sich dementsprechend geĂ€ndert. Ich musste mir von Bekannten sagen lassen das ich aussehe wie ein Bonsai-Gorilla
    (bin nur 1.71 groß und habe 86 Kilo gewogen). Jetzt, 4 Jahre spĂ€ter, wiege ich nur noch 73-74 Kilo, fĂŒhle mich wohl und habe ein gutes Workout.
    Zum Thema MobilitÀt und Job und warum das alles werde ich mich spÀter einmal auslassen, wird mir jetzt etwas zuviel.


    Bis Dann
    J.

  • Huhu Jumbo. Jetzt weiß ich warum du dich Jumbo nennst. Wegen dem Bodybuilding. Arnold Schwarzenegger lĂ€ĂŸt grĂŒĂŸen. Nicht schlecht, Herr Specht.
    Finde es aber interessant was du so alles machst. Und irgendwann ist es normal das sich der Körper meldet, das ist der Verschleiss in den Gelenken, Muskeln, bei allem.
    Wir werden ja alle nicht jĂŒnger. :grins:

    Lasse nie zu, dass du jemand begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glĂŒcklicher ist.
    Mutter Teresa

  • :cool:
    HALLO Lotta,
    vielen Dank fĂŒr das Feedback. Das ist sehr nett. Allerdings kommt Jumbo
    mehr von der großen Nase (seufz).
    Beim Begriff Bodybuilding möchte ich differenzieren: wie ich geschrieben habe war ich ja mehrere Jahre Mitglied beim AC Mutterstadt und das ist ein professioneller Gewichtheberverein mit mehreren Olympiasiegern und Weltmeistern(z.B. Ronny Weller) und da wird anders trainiert, die extreme Vielfalt an Übungen wie im Bodybuilding gibt es da nicht.
    Ein richtiges Studio habe ich nie betreten und den Rest habe ich mir zu Hause eingerichtet. Außerdem ging es bei mir zuerst um Kraft/Schnellkraft zur UnterstĂŒtzung des Kampsports und da sind extreme Muskeln eher hinderlich. Das habe ich aber irgendwann aus den Augen verloren.
    Bzgl. dem was ich alles mache ist das so eine Sache. Wenn man zuviel davon erzÀhlt (egal ob virtuell oder in der realen Welt) wird man sehr schnell schief angeschaut. Denn erzÀhlen kann man viel. Auch wenn ich in der RealitÀt den Beweis von all dem antreten kann ist das auch nicht wirklich hilfreich. Oft reagieren die Menschen trotzdem nicht positiv.
    Das hat dazu gefĂŒhrt das ich im Lauf der Jahre nach aussen sehr defensiv und zurĂŒckhaltend geworden bin, aber nach innen fast verrĂŒckt werde. Jeder Mensch braucht ein vernĂŒnftiges Feedback.
    Und außerdem: Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man zu viel macht, verzettelt man sich und am Ende ist nichts wirklich gut.


    So, jetzt aber genug mit SeelenrĂŒlpsern, bevor es zu weinerlich wird (hihihi)


    Bis Dann
    J.

  • Hallo Jumbo,
    endlich kann ich Dir auf deinen interessanten Beitrag zum Thema Bodybuilding antworten. Leider war ich die Tage krank mit einer Magen-Darm-Infektion und habe mehr im Bett gelegen als ich auf den Beinen war.
    Auch ich habe Kampf und Kraftsport gemacht. Mit dem Kampfsport ist es schneller erzĂ€hlt als ich dies in Wirklichkeit ausgeĂŒbt habe. Ich begann Ende der dritten Schulklasse mit Karate, das war 1977. Nach nur knapp ĂŒber einem Jahr hörte ich damit auf, weil ich in den Nauheimer Handballverein wechselte. Doch das interessante an der Karatezeit ist, daß sie mich mein Leben lang beeinflusst hat, denn ich habe bis heute immer wieder die Lockerungs -und DehnĂŒbungen gemacht, auch einige Schlagarten, wie Angriff und Verteidigung immer mal wieder geĂŒbt. Es wurde uns damals eindrucksvoll erklĂ€rt wie wichtig die Übungen sind, und dass sie fĂŒr Körper, Seele und Geist ein große, positive Bedeutung haben. Das habe ich sozusagen ins Leben mitgenommen.
    Mit circa 15 Jahren begann ich Heimtraining nach selbst erstelltem Trainingsplan zu machen. Zuerst 5 Kilometer Joggen, damals hieß das noch Waldlauf, dann die DehnĂŒbungen vom Karatesport. Nun ging's los mit dem Kraftsport, der aber in meinem Fall mehr auf reinen Muskelzuwachs angelegt war, lach. Körperdefination durch "Eisenfressen"...
    Ich trainierte mit Expander, Federstange, Handfedern und Hanteln. Dazu kamen Übungen wie LiegestĂŒtz, Situps, Kniebeugen.
    Auch dieses Trainingsprogramm machte ich alle Jahre wieder, doch nie so kontinuierlich und diszipliniert wie damals in der Jugendzeit. Je mehr ich drĂŒber schreibe, desto mehr Lust bekomme ich wieder damit anzufangen.

  • :cool:
    Hallo Duke (of Earl????)
    du warst also mal Karotten-Kid.....Ă€hhh: Karate-Kid.
    Na ja, vom Karate zum Handball ist ja fast das Gleiche, das ist manchmal auch Kampfsport (hahaha).
    Das Du nach einem Jahr schon die Philosophie verinnerlicht hast erstaunt mich, aber wenn es etwas in Dir angesprochen hat ist das fĂŒrs Leben auch hilfreich.
    Nach meinen Erfahrungen, und ich habe das ingesamt 25 Jahre betrieben, waren meine Meister nie zufrieden mit mir, da MitteleuropÀer die nicht von
    Geburt an in dem entsprechenden Kulturkreis aufwachsen und dementsprechend erzogen werden, die Philosophie niemals wirklich umsetzen können.
    Egal wie viel MĂŒhe man sich gibt es bleibt immer nur ein Abklatsch, weil das Denken und Handeln doch anders geprĂ€gt ist.
    Das ist ein Grund warum ich das Ganze irgendwann beendet habe. Ich hatte immer das GefĂŒhl mir selbst etwas vor zumachen. Dazu kam die berufliche Belastung,
    so das ich nicht mehr regelmĂ€ĂŸig trainieren konnte und ich habe mich auch verzettelt und dann macht es ĂŒberhaupt keinen Sinn mehr.
    Kann aber auch sein das ich das wieder einmal zu strange sehe. Aber so habe ich das alles ĂŒber Jahre betrieben (ĂŒbertrieben).
    Heute gehe ich etwas lockerer damit um. Aber das regelmĂ€ĂŸige und konsequente bleibt.
    GrundsĂ€tzlich ist es aber der Kern von jedweder Kampfsportart den AusĂŒbenden in die Lage zu versetzen, stark und diszipliniert zu sein ohne das einzusetzen was er eigentlich kann.
    Und es verÀndert den Blickwinkel auf das Leben.
    Ich habe Deinen Beitrag so gelesen, das Du heute nur sporadisch und auf Zuruf sportelst (korrigiere mich wenn ich Unsinn rede). Aber ich kann Dir nur empfehlen Sport regelmĂ€ĂŸig
    und nach Plan zu betreiben, alles andere ist Zeitverschwendung und Selbstbetrug.


    Nun aber genug Pseudo-philosophischer Belehrungen, Du wirst schon wissen was du willst und tust und vor allem was geht.


    Bis Dann
    J.