Flugzeugabsturz Air-France-Flug 447 - Thesen

  • Flugzeugabsturz 447: Theorien und Hilfen zur Auseinandersetzung mit Thema Flugverkehr allgemein, besonders bei Unwettern.
    ZunĂ€chst will ich klarstellen, daß dieser Beitrag kein perfider Versuch ist ĂŒber den Tod von 228 Menschen zu mutmaßen. Es soll vielmehr eine ernsthafte Diskussion zum Umfeld und Hergang dieses schlimmen UnglĂŒcks sein, eine Diskussion, die viel mehr Dinge bewegen soll und am allerwenigsten verurteilen oder die Zuweisung irgendeiner Schuld sein.
    "Unser aller MitgefĂŒhl gilt den Menschen der verunglĂŒckten Air-France 447, derer Familien und Freunde."


    1. Theorie: bleibt meiner Meinung nach wie vor die Möglichkeit, daß der Flugzeugabsturz gar keiner ist, sondern die Maschine noch "notwassern" konnte, oder auf, bzw in der NĂ€he einer Insel gelandet ist.
    DafĂŒr sprechen die neusten Erkenntnisse, es wurden bisher keinerlei Frackteile gefunden. Es wurde nur MĂŒll und Abfall aus dem Meer gefischt. Vorschnelles Veröffentlichen dieser Funde durch Behörden und einiger Medien fĂŒhrte zu irrefĂŒhrenden Spekulationen ĂŒber den Absturzhergang.
    Dagegen spricht natĂŒrlich, daß weder per Handy, noch per Funk, ein Hilferuf durch vermeintliche Überlebende gesendet oder empfangen wurde.


    2. Theorie: Das Flugzeug wurde von einem Meteoriten getroffen.
    Diese Möglichkeit erscheint gar nicht so abwegig und realitĂ€tsfern. Es schlagen jeden Tag zig Brocken aus dem Weltall auf der Erde ein. Meistens klein, doch wissen wir, es gibt auch grĂ¶ĂŸere, selten sogar riesige Gesteinsbrocken die es durch die AtmospĂ€re schaffen, Stichwort: Sternschnuppen.


    3. Theorie: Das Flugzeug verlor durch starke Scherwinde oder Hageleinschlag in die Turbinen immens an Geschwindigkeit, sodaß die Mindestgeschwindigkeit unterschritten und das Flugzeug abgeschmiert ist. Dadurch könnte gegebenfalls das Flugzeug auseinandergebrochen sein.


    4. Theorie: Es gibt deshalb keine Spur, weil das Flugzeug gewaltsam entfĂŒhrt wurde. Die Maschine steht auf einem geheimen Flugplatz und aus irgendwelchen GrĂŒnden stellen die EntfĂŒhrer bis dato keine Forderung.


    5. Theorie: Fantastisch aber dennoch nicht absolut abwegig. Die Maschine wurde durch unbekannte physikalische KrĂ€fte ins Weltall befördert. Immerhin ist die Welt noch lange nicht entschlĂŒsselt. Es gibt in allen naturwissenschaflichen Bereichen immernoch die Variante Dante, zu deutsch "die unbekannte Variante". HĂ€tte man den Menschen im 19. Jahrhundert erzĂ€hlt, daß in naher Zukunft Garagen mit unsichtbaren Strahlen per Knopfdruch auf z.B. die Armbanduhr geöffnet werden können, oder Menschen zum Mond fliegen, oder das es Fernsehen gibt, wĂ€re man im besten Fall fĂŒr VerrĂŒckt erklĂ€rt worden, im schlimmsten Fall gesteinigt.


    6. Theorie: Flug 447 hat nie stattgefunden. Der Flug ist Teil einer internationalen Verschwörung von bösen MÀchten, die die Weltherrschaft erringen wollen.


    NatĂŒrlich ist diese letzte Theorie nicht ernstgemeint. Einige andere sind ebenfalls ĂŒbertrieben. Damit will ich nur zeigen, daß man stets und besonders in dem Fall dieses rĂ€tselhaften UnglĂŒcks immer alle Möglichkeiten in Betracht ziehen sollte.
    Allzuoft hat sich Mystik als ganz normale, nachvollziehbare Alltagserscheinung herausgestellt.
    Ich wĂŒnsche den Rettern Erfolg und GlĂŒck bei der Suche. Den Angehörigen wĂŒnsche ich von ganzem Herzen AufklĂ€rung und Gewissheit ĂŒber den Hergang dieses entsetzlichen UnglĂŒcks. Fast jeder könnte in dieser Maschine sitzen, auch Du oder ich.


    Der zweite Teil dieses Beitrags soll eine Hilfe sein um solche UnfÀlle zu verhindern, oder mehr noch, die Rettung und Bergung der Menschen zu beschleunigen und zu intensivieren.
    Flugzeuge könnten alle mit GPS ausgestattet sein. Im Handy hat es fast jeder, doch im Luftverkehr vertraut man nur auf das Radarsystem. Wozu haben wir Satelitten im All. Mit GPS Ortung könnten abgestĂŒrzte Flugzeuge binnen kĂŒrzester Zeit geortet und damit auch schnell geborgen werden. Im Falle von UnglĂŒcken mit Überlebenden könnte dies Leben retten. Manchmal zahlen sich Investitionen direkt aus, in Form von Leben und Überleben. Schliesslich wurden nach dem UnglĂŒck der Titanic auch tiefgreifende Änderungen in der gesamten Schifffahrt gemacht, die heute und schon lange zum Standard gehören.
    MĂŒssen immer erst Menschen sterben bis UmstĂ€nde geĂ€ndert werden?
    Ich hoffe die Verantwortlichen lernen daraus, zu unser aller Sicherheit...

  • Seit dieser Absturz war noch eine die letzte Tage, auch ein Airbus in Indien. Ich versteh nicht warum plötzlich so viele Flugzeug AbstĂŒrze sind. Ich glaube eher das hĂ€ngt mit die Natur zusammen und diese schlimme Gewitter die es in der letzte Zeit gibt :angst:

  • Richtig, das geht auch ganz in die Richtung was ich denke. Denn durch die Luftverschmutzung geraten auch bestimmte Gase und Metalle in die AtmospĂ€re. Dort laden sich die Schmutzpartikel elektrisch auf und haben am Ende physikalisch-biologische Auswirkungen, von denen die Wissenschaftler noch gar nichts wissen. Da finden in großem Maße Reaktionen verschiedenster Elemente statt die mitunter unberechenbare Konsequenzen auf die Wetter und damit auch Unwetter Bildung haben. Wer weiss das schon..???
    Durch das Ozonloch kommen am Ende sogar noch kosmische Strahlungen verstĂ€rkt in die AtmosphĂ€re. Alles in allem mĂŒssen die Regierungen mehr Gelder fĂŒr die Forschung in verschiedenste Richtungen bereitstellen. Nicht erst wieder, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. :luegi:
    Kann aber auch sein das die luftverkehrsbetriebe, die Airlines nachlĂ€ssig bei Kontrollen geworden sind. Es sind auch gigantische viele Flugzeuge am Himmel, jeden Tag hunderte weltweit. Is' klar das dadurch auch die UnglĂŒcke hĂ€ufiger werden, ganz allein von der prozentualen Statistik.
    Mal sehen was noch kommt....?
     :leicht: