Wir sind Helden

  • Wir sind Helden!


    Wenn du NACH 1980 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun!
    Aber du solltest trotzdem weiterlesen.
    Schon allein, um zu verstehen, warum die PAMPERS-Generation (zu der du vielleicht auch gehörst) keine Helden hervorbringen wird.


    Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium.
    Das FlÀschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel.
    TĂŒren und SchrĂ€nke waren eine stĂ€ndige Bedrohung fĂŒr unsere Finger,
    und auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.
    Wir tranken Wasser aus WasserhÀhnen und nicht aus Flaschen.
    Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten wÀhrend der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach
    einigen UnfÀllen klar.
    Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.
    Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht einmal ein HANDY dabei!


    Wir haben uns geschnitten, brachen uns Knochen und ZÀhne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben UnfÀlle. NIEMAND HATTE SCHULD AUSSER UNS SELBER!


    Keiner fragte nach „Aufsichtspflicht“. Kannst Du Dich noch an „UnfĂ€lle“ erinnern?


    Wir kĂ€mpften und schlugen einander manchmal grĂŒn und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders.


    Wir aßen ungesundes Zeug (Schmalzbrote, Schweinsbraten usw.), keiner scherte sich um die Kalorien und trotzdem war keiner fett. Wir tranken Alkohol und trotzdem wurde keiner alkoholsĂŒchtig. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.


    Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo64, X-Box, Video-Spiele, 64 FernsehkanÀle, Filme auf Video und DVD, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms, Jahreskarten im Fitness-Club, Handys etc.


    WIR HATTEN FREUNDE!


    Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu denen nach Hause und klingelten. Manchmal gingen wir auch ganz einfach so hinein. Ohne Termin und Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns 



    Wie war das nur möglich?
    Wir dachten uns Spiele selber aus. Wir aßen WĂŒrmer und es traf nicht ein, dass die WĂŒrmer in uns weiterleben. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit EnttĂ€uschungen klarzukommen.


    FahrrĂ€der (nicht Mountain-Bikes) wurden von uns selber repariert. Manche SchĂŒler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch PrĂŒfungen und wiederholten Klassen. Das fĂŒhrte damals nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.


    Wir bumsten quer durch den GemĂŒsegarten, hatten jede Menge Sex. Wir wussten zwar nicht immer, wer gerade mit wem, aber das war egal. Wir mussten uns nicht Pornos aus dem Internet laden, wir machten sie selber.


    Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken.Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch aus dem Schlamassel herausholen. Im Gegenteil...


    : Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei.


    Na so was !
    Unsere Generation hat eine FĂŒlle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht.


    Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit allem mussten wir umgehen, wussten wir umzugehen!
    Und du gehörst auch dazu?!


    Herzlichen GlĂŒckwunsch!
    Geboren nach 1980 
 SO, JETZT WISST IHR WARMDUSCHER DAS AUCH!


    Geboren vor 1980: Wir sind HELDEN! ...

    Streite nicht mit Idioten!
    Sie ziehen Dich auf ihr Niveau herab, und schlagen Dich dort mit ihrer Erfahrung

  • Fortsetzung... :-))


    Die meisten davon kennen nur einen Papst. FĂŒr sie gibt es ausserdem keinen Kanzler vor Gerhard Schröder. Bei "The day after" denken die meisten an Kopfschmerzen, nicht an einen Film. Cola gab es immer nur in den unkaputtbaren Plastikflaschen. Der Verschluss war immer aus Kunststoff und nie aus Metall. Cola in Glas-Flaschen? Und dann nur ein Liter? Atari ist fĂŒr die meisten genauso weit weg wie Vinyl-Schallplatten. Sie haben nie einen Plattenspieler besessen. Sie haben nie das echte Pac Man gespielt. Ganz zu schweigen von Zaxxon. Twix hat nie Raider geheissen und war auch nie "der Pausensnack". Und was zum Teufel sind Treets? Die Compact Disc wurde vor ihrer Geburt erfunden.


    Eine Kugel Eis hat schon immer 1 Euro gekostet. Sie haben nie einen Fernseher mit nur drei Programmen gesehen - ganz zu schweigen von Schwarz-Weiss-Fernseher. Sie hatten immer Kabel- und Satellitenfernsehen. Der Walkmann wurde von Sony vor ihrer Geburt erfunden. Mit Roller-Skates verbinden die meisten Inline-Skates. Disco-Roller??? Wetten dass... war immer mit Thomas Gottschalk. Sie haben keine Ahnung dass Bonanza-Raeder mal "in" waren. Pommes kommen schon immer aus dem Backofen. Sie kennen GĂŒnther Netzer und Franz Beckenbauer nur als Kommentatoren. Sie haben beim schwimmen noch nie ĂŒber den Weissen Hai nachgedacht. Sie wissen nicht wer Mork war und warum er vom Ork kommt...


    Ihnen ist egal wer J.R. erschossen hat und haben keine Ahnung wer J.R. ĂŒberhaupt ist. Michael Jackson war schon immer weiss. Sie haben noch nie einen Big Mac in einer Styropor-Verpackung gesehen. Sie wissen nicht, dass Puma-Schuhe mal der letzte Schrei waren und das Top-Modell von Adidas nur 99 Mark gekostet hat. Sie wissen nicht, dass man Lieder auch auf Kassetten aufnehmen kann. Sie wissen nicht, warum Niki Lauda immer eine MĂŒtze trĂ€gt. Sie kennen Herrn Kaiser von der Hamburg-Mannheimer wenn ĂŒberhaupt nur ohne Brille und Seitenscheitel. Sie haben noch nie eine Diskette gelocht, geschweige denn umgedreht. Sie wissen nicht, dass Frau Sommer nicht mir Dr. Sommer von der Bravo verheiratet ist, sondern bei Jakobs-Kaffee arbeitet und an Festtagen immer ein Pfund Krönung mitbringt. Sie wissen nicht, dass Parkuhren frĂŒher auch 10 Pfennig-StĂŒcke geschluckt haben...


    Hört genau zu, Ihr zungengepiercten Techno-hoppler mit Tattoos auf der linken Arschbacke: Ihr wart nicht dabei!
    Wir Dreissiger und Vierziger haben sie live erlebt: die Geburt des Synthesizers und den wahren Soundtrack der 80er, der von Bands wie Depeche Mode, Cure und Yazoo geschrieben wurde. Wir haben noch mit Midischleifen und Oszillographen gekĂ€mpft! Wir haben Euer "Tekkno" erfunden, bei uns nannte sich das aber noch "Wave" und war tatsĂ€chlich Musik. (Übrigens verwursten Eure DJ's die Dinger noch heute zu einer Art musikalischer Canneloni mit schwĂŒlstiger Computerbass-Sauce). Wir mußten noch keine Angst haben, daß uns Tina Turner mit dem klassischen Seniorenoberschenkelhalsbruch von der BĂŒhne purzelt und wir haben Madonna noch mit festen BrĂŒsten und ohne Baby-Pause gekannt
.


    Wir verbinden "Kraftwerk" noch nicht mit der Solarenergie und wir hatten noch Angst, dass Joschka Fischer von Holger Börner mit der Dachlatte verprĂŒgelt wird. Wir erinnern uns noch an Terroristenfahndungsplakate, auf denen hin und wieder ein Gesicht liebevoll mit Kulli von einem Staatsbediensteten durchgestrichen wurde ...
    Die Bundeswehr machte noch Spaß, wir kannten ja noch die Richtung, aus der der Feind kam...


    Zu unserer Zeit fielen Break-Dancer auf den FussgĂ€ngerzonen noch hin und wieder richtig auf die Fresse und Peter Maffay wurde beim Stones-Konzert noch ordentlich von der BĂŒhne gepfiffen. Wir hatten noch die Qual der Wahl zwischen Pop, Rock, Metal und Italo-Disco und mussten nicht den wöchentlich Ă€ndernden Cross-over Trends nach japsen. Wir hatten noch Plattenspieler (auf 33" und 45") und richtig geile Plattencover, auf denen man die Namen der MUSIKER (und nicht der Programmierer) ohne Lupe erkennen konnte und die tatsĂ€chlich Kunst waren – keine tempotaschentuchgroßen, einfarbigen Booklets auf denen gerade noch "nice price" lesbar ist.
    FĂŒr uns war eine LP etwas Heiliges, das gepflegt und geliebt werden mußte – und keine CD-Plastik-Wegwerfware, die so robust ist, daß man sie durchaus auch als Bierglasuntersetzer verwenden kann. Bei uns erkannte jeder sein Eigentum noch an den individuellen Kratzern.
    Wir haben kein Big-Brother geschaut sondern "Formel 1", wo es zwei ganze fette Stunden wirklich guten Motorsound zu hören gab, die den Sonntag untermalten, wir hatten kein MTV mit degenerierten CD-Werbespots und eingebildeten VJ-Flaschen nötig. Wir haben uns "Magnum" reingezogen, haben uns die SakkoĂ€rmel hinauf geschoben und ließen uns die Haare seitlich ins Gesicht fallen - ohne diese beknackten, umgedrehten BaseballmĂŒtzen oder Wollhauben.
    In unseren Hosen konnte man noch sehen, ob einer einen Hintern hatte, heute hĂ€ngt der Arsch ja bei den meisten in der Kniekehle. Die Weiber hatten damals dicke Möpse und schmale HĂŒften und nicht andersrum. Und Bauchfrei machte nur, wer es sich leisten konnte. Man konnte erkennen ob jemand "mĂ€nnlich" oder "weiblich" war. Heute verschlabbert alles unter kunstvoll vergammelter Bekleidung.
    Bei uns haben sich keine Neonazis mit TĂŒrken geschlagen, sondern Punks mit Mods, Mods mit Poppern, Popper mit Rockern und alle gemeinsam gegen die Polizei ...


    Bei uns gab es noch Mofas, Kraftis und 80er bei denen durchgĂ€ngig die Betriebserlaubnis erloschen war, denn das Wort "frisieren" hatte damals noch seine eigentliche Bedeutung! Und wer einen FĂŒhrerschein hatte, fuhr als erstes KĂ€fer oder einen alten BMW, bei dem Dellen von Individualismus zeugten.
    Und weil ihr gerade im Leistungskurs fĂŒr Informatik sitzt: die AC/DC Einritzungen auf den Tischen sind von UNS - und es geschieht Euch nur recht, wenn ihr glaubt, daß die Dinger aus dem Physiksaal kommen, wo irgendein findiger SchĂŒler seinerzeit die AbkĂŒrzung fĂŒr "Wechselstrom/Gleichstrom" in die Bank gemeisselt hat!


    Ach ja, hiermit entschuldige ich mich, im Namen meiner Altersgenossen fĂŒr Modern-Talking.


    Das haben wir wirklich nicht gewollt ...

  • Hier hab ich noch mehr, aus der guten, alten Zeit...


    Was waren das noch fĂŒr Zeiten, als wir von morgens bis


    abends draußen rumgelaufen sind, mit Murmeln gespielt
    haben und als Mutprobe in eine Dornenhecke springen
    mußten, statt den ganzen Tag am PC oder vor der
    Playstation zu sitzen, als die Eltern nicht gleich
    schreiend zum Arzt gelaufen sind, wenn man blutend nach
    Hause kam, sondern einem einfach nur ein Pflaster
    aufklebten und ein Bonbon zum Trost gaben, als die
    Nachbarn zusammen auf der Treppe vorm Haus gesessen
    haben und sich miteinander unterhalten haben, statt
    sich gegenseitig zu bekriegen, als wir nur 3
    Fernsehprogramme zur Auswahl hatten und nicht laufend
    hin und her zappen mußten.
    Vielleicht geht es uns heute besser im Bezug auf
    Wohlstand, aber wir sind ein gutes StĂŒck Ă€rmer
    geworden, was die Menschlichkeit betrifft.


    .... Klausuren zu schreiben waren den UniversitÀten
    vorbehalten. Im Gymnasium und anderen Schulen hieß es
    einfach nur: "wir schreiben eine Klassenarbeit".


    .... wir fĂŒr schlechte Noten bei Klassenarbeiten mit
    Stubenarrest bestraft wurden, anstatt dass unsere Eltern
    den Lehrern mit nem Rechtsanwalt drohten.


    .... wir noch keine MTBÂŽs mit 27 GĂ€ngen brauchten,
    sondern ein normales Fahrrad mit TORPEDO-3-Gang-Nabenschaltung
    ausreichte um die Berge hochzukommen.


    .... Mutter mit dem Kochlöffel zum Abendessen pfiff
    und wir trotzdem weiter spielten bis es dunkel war.


    .... "Übergewicht" und "Bewegungsarmut
    bei Kindern" noch Fremdworte waren.


    .... wir noch keine Navis hatten und dennoch immer
    unser Ziel fanden weil wir Straßenkarten lesen konnten,
    wußten wo SĂŒden und Westen ist - und notfalls nach dem
    richtigen Weg gefragt haben.


    .... als uns niemand sagen mußte "Alles wird
    gut"


    weil das Meiste wirklich gut war........



    :zwink::zwink::zwink:

    Streite nicht mit Idioten!
    Sie ziehen Dich auf ihr Niveau herab, und schlagen Dich dort mit ihrer Erfahrung