Facebook - Wartungsarbeiten in Rekordzeit

  • Heute war Facebook temporĂ€r nicht erreichbar, genau von 14:47 Uhr bis 14:55 Uhr. Der Zufall wollte es, daß ich genau zu Beginn der wartungsarbeiten in FB online war, der pure Zufall ließ mich genau zum Beginn der Abschaltung des sozialen Netzwerks mehrere interne Links öffnen.
    Dementsprechend zeitnah konnte ich diese magischen Minuten dokumentieren.

  • Die mĂŒssen ja auch schnell arbeiten,weil bei sovielen usern weltweit gibts schon bei paar minuten stress.Eigentlich total ĂŒbertrieben das fĂŒr viele fb so lebenswichtig ist.

  • Aha, ein Thema das auch mich interessiert. Da kennt sich jemand in Bezug auf die GeldflĂŒsse im Internet aus. Wie wird wo Geld und Kapital generiert? Einige bieten kostenpflichtige Dienste an, andere betteln um Spenden (siehe Cosirex), die meisten verdienen durch Werbung.
    Ferner zÀhlt auch der gute Spam dazu Nutzer in irgendwelche Web-Klitschen zu locken, weil einige Internetagenturen meinen es wÀre furchtbar schlau und gerissen eine teure Suchmaschinenoptimierung anzubieten.
    Dieses Deppen-Seo lebt davon Webseitenbetreibern vorzuheucheln sie könnten so-und-so-viele-tausend Besucher auf eine WebprĂ€senz zu bringen. Real sieht es so aus, daß sie gleichzeitig armen Menschen eine großartige Chance bieten, Geld am hĂ€uslichen Computer locker und lĂ€ssig, sozusagen wie nebenbei, zu verdienen.
    Diese Nutzer mĂŒssen sich dazu nur in Blogs, Foren, Sozialen Netzwerken, und ĂŒberall wo man irgendwelche Kommentare schreiben kann, registrieren, anmelden, und natĂŒrlich Links zu den Werbepartnern der Agentur setzen, die wiederum dafĂŒr Geld bezahlen. Der lĂ€cherliche, inkompetente Kreis schliesst sich hier.
    Wartungsarbeiten mĂŒssen sein, besonders und grade beim grĂ¶ĂŸten Netzwerk der Welt "Facebook".
    Warum, verdammt?
    Ganz einfach: Facebook hat eigene Scriptvarianten entwickelt, genauer Programmiervarianten und Standards, die natĂŒrlich gepflegt, verbessert, angepasst, oder geĂ€ndert werden mĂŒssen.
    Man darf auch nie vergessen, der Gigant experimentiert auch manchmal mit der wichtigsten Komponente im WerbegeschÀft des Internets, nÀmlich der personalisierten Werbung und dem Nutzerverhalten.
    So wurde vor wenigen Jahren getestet wie es sich psychologisch auf das Nutzerverhalten auswirkt, wenn den Versuchskaninchen-Person entweder ĂŒberwiegend positive, oder negative Postings unter die Nase (Timeline) gerieben werden. Ob die Testpersonen dann selbst auch mehr positive oder negative Kommentare verfassen wĂŒrden, oder, ob sich im psychologischen Output des Nutzers nichts Ă€ndert.
    Leider wurde dieser Test bei ĂŒber 100.000 Nutzern in den USA natĂŒrlich nicht vorher angekĂŒndigt, man wurde ungefragt zum Testobjekt, was natĂŒrlich unseren amerikanischen Freunden sehr mies reinging.
    Über den Stress, den wir Nutzer uns bei solchen SeitenausfĂ€llen machen, da lacht die Manager-Riege nur verĂ€chtlich....