Ein Gedicht von Ephides

  • "Hände welche geben wollen,
    werden niemals leer.

    Hände, welche heilen sollen,
    sind von Segen schwer.

    Herzen, die in Mitleid schlagen,
    finden stets ein Wort,
    brauchen gar nicht lang zu fragen,
    nehmen Leid mit fort.

    Lieben nur heißt wirklich leben,
    schenket andern Glück,
    wollet lieben, wollet geben,
    Glück kommt zu Euch zurück."
    - Ephides-

    "Wenn ein Mensch deine Seele berührt, wird dein Verstand ihn niemals löschen können"

  • Sehr schönes Gedicht, das viel Weisheit vorzuweisen hat.
    Die ältere Ausdrucksweise wie der Imperativ schnenket und wollet sind auch hübsch.