Warum hassen Menschen? Wut - Hass - Eifersucht

  • Doku eines Serienkillers (Video in englischer Sprache).
    Es geht um einen Massenmörder der amerikanischen Mafia, Richard Kuklinsky.


    das soll nicht als Nachmache gelten.aber man sollte ansehen wie menschen weiter und weiter in die kacke getrieben werden!


    Mord ist kein weg!!Ich mag euch diese Doku gern zeigen und das Interview und und was geht im Leben leider,Geld Geld Geld und Sex!!



    Sowas ist schlimm.-( :(:(:(:(


    Mag das Thema gern besprechen!!


    Warum tut man das?
    Warum gibts kein Frieden?



    Wo steckt der Hass in uns?


    Was hassen wir?



    Aber auch dieser Mensch ist kein Dreck!Dreck ist unsere Gesellschaft die nur auf Geld und Sex fixiert ist!


    Warum macht das so jemand!!

  • Grüße dich, Inception!
    Das ist eine interessante Frage von dir, woher Hass bei Menschen kommt. Ich persönlich bin der Meinung, daß abgesehen von organischen Erkrankungen in bestimmten Gehirnregionen, Hass schon zum größten Teil in der Kindheit gebildet und festgelegt wird.
    Ich glaube, daß Hass auch viel mit Eifersucht und Neid zu tun hat. Wenn ein Kind sieht, wenn ein anderes Kind etwas hat, was es selbst gerne hätte, ein Spielzeug etc, dann wird es böse und eifersüchtig. Später entwickelt sich aus Neid und Eifersucht, wenn es nicht erzieherisch in die richtigen Bahnen gelenkt wird Hass.
    Das Menschen zu Mördern werden liegt wahrscheinlich an einer Gefühlskälte oder Gefühlsarmut. Tugenden oder Gefühle wie Gnade, Erbarmen, Vergeben scheinen völlig zu fehlen. Dazu kommt eventuell ein kriminelles Umfeld, bei dem wie du sagst vordergründige Dinge wie Geld und Sex eine Rolle spielen und die Menschen dominieren.
    Zu Serienmördern kann ich eins definitiv sagen, da jemand aus meiner Familie bei der Polizei war, hat ein Mensch einmal diese absolute Grenze und Hemmschwelle übertreten und gemordet, stehen leider die Chancen gut, daß er oder sie es immer wieder tut. Es ist wie eine Initialzündung bei einigen Mördern, aber auch Verbrechern, die unter Anführungszeichen harmlosere Delikte begehen. Das Leben selbst ist ein Grenzgang, hat mit Grenzen viel zu tun. Überschreitet man eine Grenze, wird bei nicht moralisch gefestigten Menschen das Verlangen größer es wieder und immer wieder zu tun.
    Es fehlen die Mechanismen sich selbst unter Kontrolle zu halten und den entgegengesetzten Weg einzuschlagen.
    Ist ein Thema für Psychologen, Psychater und Therapeuten. Ich kenne aus den Erzählungen nur einen Bruchteil davon. Aber ich weiss, daß es nichts gibt, was es nicht schon gegeben hat, an menschlichen Niederungen und Perversitäten, von harmlos belächelnd bis zu den unmenschlichsten Dingen. Schau dir nur an was der rassenhass im 3.Reich für ein Grauen hervorgerufen hat.

  • Eifersucht und Hass das kenn ich, aber es geht auch eher darum warum dieser Hass in einem ist! Diese Eifersucht die ich habe macht wütend, und warum tut sie das? Weil die Welt und alles ungerecht ist, also wird man selbst zu jemand ungerechten oder will es ändern! Man will sich befreien bis es irgendwann zum Kurzschluss kommt, all die Wut und der Hass müssen raus, ist wie bei einem orgasmus!Und wenn man einmal anfängt zu töten wie der Eismann kann man nicht mehr stoppen, er hat es halt einfach als natürlich gesehen! Er fing als kind schon an mit tieren, und so machen das viele, auch der luka fing so an! Und beim Morden ist es dann genauso, man steigert es mehr und mehr, und man stumpft ab, und so wird man ein Serienkiller! Einmal Blut geleckt macht das ganze zu einem immer brutaleren Kreislauf, man will mehr und mehr, ist wie beim sex denk ich! Am anfang ist alles neu und normal, doch dann will man neues, und mehr, und menschen langweilen sich ohne was neues!

  • Hallo Victor,
    ja, das hast Du sehr eindrucksvoll erklärt, die psychologische Seite des Mordens, der Mordlust, speziell von Serienkillern, aber auch bei scheinbar ganz normalen Menschen. Die lieben Nachbarn von nebenan haben sich schon allzuoft als eiskalte Mörder entpuppt. Je harmloser und angepasster die Menschen äußerlich sind, desto tiefer sind die seelischen Abgründe und Probleme.
    Im Moment profitieren auch die radikalen Islamisten von der Wut und Unzufriedenheit der Menschen, ebenfalls spielt die Verrohung durch Medien und elektronische Spiele eine Rolle, auch dass es einigen Leuten anscheinend zu gut geht. Wie Kinder sind sie alle, "sie wollen Krieg spielen", ich behaupte sogar, daß die Gründe wie Islamismus gar keine echte Rolle spielen, das sind nur vorgeschobene Gründe um der Wut und Lust am Töten Luft zu machen. Traurige Welt.
    Man konnte das schon in den letzten Jahrzehnten an den Amokläufen weltweit beobachten. Der Drang zu Zerstören scheint allgegenwärtig und übermächtig zu sein. Und die Menschen merken gar nicht wie groß die Gefahr durch brutale Filme und noch mehr die Gewalt-Spiele am Computer sind. Da wird realistisch getötet, bei labilen Menschen und solchen die keine Wertschätzung, Akzeptanz, und Respekt gelernt haben verschwindet irgendwann und schleichend die Grenze zwischen virtueller Welt und der Realität. Für sie wird die virtuelle Welt der Gewalt zur eigenen Realität und ohne helfendes Umfeld eskaliert die Sucht nach Gewalt.
    So ungern wir es hören wollen, auch ich nicht, den ob noch mehr Verbote die beste Lösung sind ist die Frage, aber diese Gewalt sollte gefiltert oder ganz verboten werden.

  • die medien manipulieren regen leute dazu an find ich auch,aber gewalt wird heutzutage auch so normal und in filmen noch lustig dargestellt!Damals gabs bei bud spencher und terrenche hill paar aufs maul und das wars aber niemand ist gestorben!Heute gibts entweder in filmen mehr als nur eins aufs maul und das im detail!Hab mir john wick angeguckt ein brutaler film,zählen wieviele der da umlegt ist schon schwer!Aber es wird da gekillt und gekillt und das so das man alles sieht
    !Verbote von filmen würden auch nix bringen,solange es menschen gibt wird es immer gewalt geben leider!Tiere sind unter uns aber auch dort gibt es gewalt und morde ,und sogar tiere vergewaltigen nur diese tierwelt ist frei von strafen!
    Dürfen menschen überhaupt richten?gott sagt ja niemand hat über andere zurichten,ist deswegen zb knast der richtige option als strafe?Also wenn man jetzt mal mörder einsperrt ist das ja ok wenn sie eine gefahr sind zb,aber leute zb einsperren wegen drogen nenne sowas geht echt nicht!finde solange man niemand wirklich köörperlich schädigt sondern nur sich selbst ist das kein grund jemand zu bestrafen!Strafen sind eigentlich auch nur eine art mittel das leuten angst machen soll,man setzt auf abschreckung aber erreicht meist das gegenteil!Leute die sich gegen das gesetz stellen,finden es halt aufregend meistens!hab als jugendlicher im supermarkt geklaut nur weil es ein kick war ,da war ich aber noch jung 15 oder 14,gut ich und mein freund wollten kippen halt und die eltern hätten das uns nie erlaubt oder bezahlt!doch der kick war die hauptsache irgendwie!Genauso ist es für viele mit dem töten weil es ein kick gibt,vielen gehts dabei nur darum und dann werden sie serienkiller!Aber sonst entstehen meist taten aus wut durch ein anstieg des adrenalins!

  • Super, was du schreibst, Tokarev!
    Frage mich eben was für andere Optionen es für Knast geben könnte. Wäre vielleicht die Psychatrie oder Therapie eine Möglichkeit für Straftäter? Weiss net. Weil, wenn wie bei dir die Lust und Geilheit auf den Kick beim Klauen eine Rolle spielt ist es wohl schwer diese auszumerzen. Eventuell müssen jüngere Menschen, also Straffällige, in Bootcamps gebrochen werden um den Kopf freizuhaben für neue Zukunftsaussichten und Visionen. Aber das wird logischerweise auch kritisiert, tue ich auch, einen Menschen zu brechen, bzw seinen Willen, ist schon wieder ein irres Verhalten von denen die es befürworten, die sollten das erst einmal selbst am eigenen Leib erfahren bevor sie so irre Vorschläge machen. Ja, Frage ist: Was sonst tun um sicherzustellen das alles positiv in die richtige Richtung geht?
    Therapie ja, aber nur wenn die Leute auch therapiewillig sind, innerlich, und es nicht tun um leicht und locker aus dem Knast zu kommen, oder durch die Knastzeit.
    Jetzt fällt's mir ein. Die schweren Jungs müssen voneinander getrennt werden, so etwas wie Einzelknäste, ist zwar unbezahlbar und unrealistisch, aber dadurch können sie sich nicht mehr gegenseitig pushen mit Worten: "Ey, Alder, komm' wir machen 'n Bruch und schnelles Geld. Fahren Drogen ein, schlagen alles kaputt...".
    Damit müssten sich die Straftäter gezielt mit sich selbst, ihrer falschen Lebensweise auseinandersetzen und die schlechten Einflüsse wären weg. Hoffe ich zumindest.
    Gude

  • hi gude
    find halt auch eine Therapie kann besser sein als Knast, und dadurch kann die Person auch schneller in Freiheit gelangen, wenn sie geheilt ist! Im Gegensatz zum Knast, da sitzen die Leute ihr Strafe ab und fertig, die können vorzeitig zwar manchmal entlassen werden, aber naja, ob das dann bedeutet das sie draussen wieder normal sind ...
    Weil die haben meist keine Therapie im Knast bekommen und fallen danach meist ins gleiche Muster zurück! Im Knast waren sie vieleicht korrekt aber draussen wartet wieder die Versuchung, auch die Welt draussen ist eine andere als im Knast! Natürlich gibts für manche auch keine Heilung, aber zb wurde ein Betrüger der Geld abgezockt hat auf lebenslang in den Knast gesteckt mit Sicherheitsverwahrung! Er hat hier in Deutschland nur reiche Leute betrogen, wird aber dafür ein lebenlang sitzen das auch ungerecht! Oder diese zwei kerle die damals aus Aachen ausgebrochen sind, die sollen auch in Sicherheitsverwahrung bleiben, obwohl die echt nicht mehr können! Die sitzen schon 20 Jahre so und haben schon Gewalt angewendet bei Leuten,aber das die nie mehr rauskommen ist auch nicht gerecht! Auf ihrer Flucht haben sie keinem was getran wohl sie die Chance dazu gehabt hätten!