Das Hohelied der Liebe

  • Wenn ich in Menschen- und in Engelszungen redete,
    hätte aber die Liebe nicht,
    wäre ich ein dröhnendes Erz und eine klingende Schelle.


    Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse
    wüsste und allen Glauben hätte, um Berge zu versetzen,
    hätte aber die Liebe nicht,
    wäre ich nichts.


    Und wenn ich all meine Habe den Armen schenkte und meinen
    Leib hingäbe, dass ich verbrannt werde,
    hätte aber die Liebe nicht,
    nützte mir's nichts.


    Die Liebe ist langmütig,
    gütig ist die Liebe.
    Sie ereifert sich nicht,
    sie prahlt nicht,
    sie bläht sich nicht auf,


    sie ist nicht schamlos,
    sie sucht nicht das Ihre,
    sie lässt sich nicht reizen,
    sie rechnet das Böse nicht auf.


    Sie freut sich nicht über das Unrecht,
    sie freut sich mit an der Wahrheit.


    Alles trägt sie,
    alles glaubt sie,
    alles hofft sie,
    allem hält sie stand.


    Die Liebe hört niemals auf.
    Prophetie wird aufhören,
    Sprache verstummen,
    Erkenntnis vergehen.
    Stückwerk ist ja unser Wissen,
    Stückwerk unsre Prophetie.


    Wenn aber die Vollendung kommt,
    wird das Stückwerk abgetan.


    Als ich ein Kind war,
    redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind, urteilte wie ein Kind.
    Als ich ein Mann wurde, legte ich das Kindliche ab.


    Jetzt schauen wir noch wie durch einen Spiegel
    in einem dunklen Wort,
    dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht.
    Jetzt erkenne ich nur Teile,
    dann aber werde ich erkennen, wie auch ich erkannt sein werde.


    Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei.
    Am größten aber ist die Liebe.


    Das Hohelied der Liebe (1 Kor 13,13)

    „Es gehört mehr Mut dazu seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.“


    Friedrich Hebbel

  • Lieber Cosimo!


    Die Quelle ist > 1 Kor 13,13


    LG
    Eala

    „Es gehört mehr Mut dazu seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.“


    Friedrich Hebbel