Drohnen sind eine Gefahr für unsere Privatsphäre

  • Durch Dronen mit Videokameras zerstören wir selbst unser Privatleben!
    Wir kritisieren die Geheimdienste aus aller Welt weil sie unsere Handy- und Internetverbindungen ausspionieren und tief in unsere Privatsphäre eingreifen. Auch Dienste wie Google Street View stehen in der Kritik mehr und mehr in unser Privatleben einzugreifen. Wir kritisieren die großen Institutionen der Macht aus Politik, Wirtschaft, Verteidigung, im Grunde alle Dienste die Fotos und Orte bereitstellen, speichern, und veröffentlichen.
    Doch was tun wir eigentlich selbst?
    Wir kaufen mehr und mehr Dronen, das sind meistens kleine, ferngesteuerte Helikopter, die mit Videokameras ausgestattet sind und Fotos,Videos, sogar mit Ton, aufzeichnen. Und am Ende wird das dann in Videoplattformen und Sozialen Netzwerken veröffentlicht.
    Sieht so Privatsphäre und Intimität aus? Wohl kaum!
    Wo fängt Spionage an, und wo hört neutrale Berichterstattung, oder einfache Darstellung von Menschen und ihrer Umgebung, sowie ihrer Lebensweise auf?
    Wir sollten uns wirklich einmal darüber Gedanken machen, wohin die Reise in unserer multimedialen Welt geht. Wir sind gläserne Menschen geworden. Persönlichkeiten aus der Filmbranche, TV-Welt, Politik, Wirtschaft, VIP's aus allen Bereichen wurden in England systematisch angezapft und abgehört, und das passiert in nahezu jedem Land der Welt. Warum regen wir uns noch auf?
    Stellt eure Krankenakten ins Internet, euren Lebenslauf, eure Verfehlungen, Strafanzeigen, Bankkonten, Lebeslügen, eure Talente und Erfolge. Dann brauchen sich die Gesetzgeber keine Gedanken mehr um Spionage-Skandale und wie diese bekämpft und bestraft werden sollen mehr zu machen.
    Auch hier sind schon lange jegliche Grenzen der guten Sitten überschritten worden. Wehret de Anfängen!
    Dieses tonlose Video von den "New York Daily News" wurde auf Youtube veröffentlicht, ich bekam es als Beitrag in einem meiner Google+ Freundeskreise.