Eigene Nameserver auf 1und1 Dedicated+Cloud Server mit Plesk DNS einrichten

Eigene Nameserver ns1.cosirex.com + ns2.cosirex.com

WICHTIG:

Eigene DNS-Server können nur erfolgreich erstellt werden wenn man exakt in dieser Reihenfolge vorgeht.

Es gibt um die 40 verschiedenen Möglichkeiten die zum Mißerfolg führen.

Dies ist die weltweit erste öffentliche Anleitung zur Einrichtung von eigenen Vanity DNS Servern auf einem 1und1 Server mit Plesk Software.


Anleitung: Nameserver mit Plesk auf 1und1-Servern -und Domains


Registrieren sie zwei zusätzliche IPv4-Adressen nur zur Nutzung von zwei DNS-Domains.


Registrieren sie 2 zusätzliche IPv4-Adressen nur zur Nutzung von 2 DNS-Domains



Die erste IPv4 als A-Record der ersten DNS-Domain setzen.


Die 1. IPv4 als A-Record der 1. DNS-Domain setzen.


Danach auch die zweite IPv4 als A-Record der zweiten DNS-Domain setzen.



Die 2. IPv4 als A-Record der 2. DNS-Domain setzen.


Reverse-Mapping für jede Domain auf die zuvor als A-Record definierte IPv4 setzen.


Reverse-Mapping für jede Domain auf die zuvor als A-Record definierte IPv4 setzen


Für beide Nameserver-Domains jeweils eine ns1 und eine ns2 Subdomain erstellen.



Zurück in die Domain-Übersicht gehen und dort bei der ersten Nameserver-Domain auf "Subdomain verwalten" klicken.



Klicken sie auf "DNS-Einstellungen bearbeiten", von der Subdomain ns1.bespiel.de.



Geben sie bei ns1.beispiel.de unter "Andere Ip-Adresse" die erste zusätzliche IPv4 ein.



Geben sie bei ns2.beispiel.de unter "Andere Ip-Adresse" die zweite zusätzliche IPv4 ein.



Nun ist es von elementarer Wichtigkeit bei den Subdomains ns1 und ns2 der zweiten Nameserver-Domain beispiel2.de jeweils die gleichen IPv4 unter ns1.beispiel.de und ns2.beispiel.de eingeben.

Es ist zwar eine andere Hauptdomain, jedoch mit den jeweils gleichen Subdomain-IPs. Hier liegt das größte Fehler-Risiko.


Jetzt kommt der spannenste Teil. Die eigenen Nameserver ns1.example.com mit der zugehörigen ersten IPv4 und Nameserver ns2.example.com mit der zweiten IPv4 werden als Primärer Nameserver und Sekundärer Nameserver bei ihrer zugehörigen Hauptdomain eingetragen.






Dadurch werden die lange ersehnten Clue Records erzeugt, was sich in scheinbarer Magie ausdrückt. Denn die Nameserver der Subdomains wechseln ebenfalls zu ns1.example.com (ns2...), die IP-Adressen von Subdomains sind weder sichtbar, noch können sie verändert werden.

Ein in sich geschlossener Vanity-Nameserver-Komplex wird im Feuer des Domain-Nameserver-Systems geboren.



Nun kommen wir zum erstaunlichen Super-PLESK-Server, dessen DNS-Server so kompetent und fehlerfrei arbeitet, daß man pro Domain nur zwei winzige Einträge setzen muss damit das "Eigene Vanity Nameserver Konstrukt" seine Macht entfaltet und läuft, und läuft, und rennt...


Natürlich müssen zunächst die beiden neuen, zusätzlichen IPv4 zum IP-Pool in PLESK hinzugefügt werden!

(ohne Bild)








Möchte kurz einen Satz zu PLESK sagen: Aus der experimentellen Phase ist das früher von Experten belächelte PLESK zu einer nicht mehr wegzudenkender Konstante und Institution im Webserver-Segment geworden.

Vor drei Jahren sagte mir ein Mitarbeiter vom 1und1 Serversupport "Achja, Plesk, die haben sich grade selbst neu erfunden. Das war Version 12. oder 12.5. Jetzt ist es ein sich selbst reparierendes Feinschliffwerkzeug um Webprojekte mit höchsten Ansprüchen oder professionelles Webhosting zu realisieren. Letsencrypt mit mittlerweile sogar Serverzertifikaten, GIT, Docker, Apache pur, mit Nginx als Reverse Proxy, oder nur Nginx lassen Entwicklerherzen träumen und schneller schlagen. PLESK ist zum innovativen, modernen, lukrativen Inventar für IT-Admins, Großkunden bis Einzelanwendern geworden.

Ja auch ich habe gelernt PLesk lieben zu lernen, genauso wie die beste Community Software der Welt - Woltlab - auf den sichersten, im besten Preis-Leistungsservern von 1und1. Die perfekte Synfonie aus tiefster Überzeugung und nach nun genau 11 Jahren Nutzererfahrungen in diesem perfekten Konstrukt. Danke euch allen....

    Teilen

    Kommentare 3

    • Super Anleitung, habe damit eben meine eigenen Nameserver von 1und1 auf Plesk Onyx realisiert! ! !
    • Richtig @Websucherin, das beste wären natürlich zwei unterschiedliche Webserver. Warum es trotzdem funktioniert ist die Tatsache: Es werden unterschiedliche IPv4 benutzt, die beim IP-Provider liegen und wahrscheinlich auf unterschiedlichen Servern und damit die Grundvorraussetzung der Ausfallssicherheit gewährleisten. Das ganze Domain Name System ist immernoch von IPv4 dominiert. Finde ich auch gut so. DSL und Internetzugänge können wunderbar über IPv6 geroutet werden. Aber im Hosting-Bereich wird IPv4 präferiert.
    • Eigene Nameserver ist ein trickreiches, interessantes Thema mit vielen Gefahren, Strömungen, Abhängigkeiten, Variablen und informationstechnischen Komponenten. 🖥️ Das Problem bei Nameservern ist folgendes: Die Vorherrschaft über jede Internetadresse und Domain hat der Provider, denn der Anbieter muß nicht zwingend der gleiche vom Webserver und noch mehr der damit verbundenen IP sein. Beim Glue wird die Domain mit der IP verbunden und aneinandergeklebt. Die Nameserver-IP der Nameserver ist eine andere wie die offizielle Server-IP für das Webhosting. Finde schön, daß du darauf hingewiesen hast, daß der Clou 3 IPs sind.
      Kenne einen Serveradmin, der hat wochenlang versucht bei Hosteurope Nameserver einzurichten - ohne Erfolg. Denn er benutzte stets nur die Server-IPv4 und zugehörige IPv6 mit denen er zwei Nameserver-Domains verbinden wollte. Technisch unmöglich.