Meteorit 🌠 Sternschnuppe in Rüsselsheim gefunden - Juli 2013

  • Guten Tag!


    Ich möchte ihnen gerne zeigen was ich um den 24.07.2013, vor etwa zwei Wochen, bei mir im Hof gefunden habe. Zuerst fragte ich mich selbst "Was ist das denn für ein komischer Stein? Wo kommt der auf einmal her, von einem auf den anderen Tag?"
    Ich hob ihn auf und schaute ihn mir von allen Seiten an, er ist im längsten Abschnitt 3,3 cm lang, auf der einen Seite glatt, doch mit mini Einkerbungen, als hätte man mit einer Nähnadel paarmal hineingestochen. Die Rückseite ist zerfurcht, eigentlich überall von optischer Konsistenz als wäre er brüchig, doch das ist er nicht. Er scheint doch von homogener Konsistenz zu sein.
    Im ganzen wiegt er 20,7 Gramm und hat einen dunkelgrünen Schimmer.
    Vom Gefühl her ist er metallisch und gleichzeitig wie Gestein, in jedem Fall nicht magnetisch, was ich durch mehrere Tests beweisen konnte.
    Kaum hatte ich den Findling in der Hand hatte ich das Gefühl, es könnte ein Meteor sein, nicht nur weil ich so einen Stein zuvor noch nie gesehen hatte, sondern einfach weil er urplötzlich da war und von seiner ganzen Erscheinung.
    Auch beschäftigte mich der Gedanke, daß er nicht aus einem Fluß sein kann. denn er ist nur an einer verhältnismäßig kleinen Stelle glatt. Glatte Steine, wie Kieselsteine, entstehen über Jahrhunderte oder Jahrtausende durch das Abschleifen mit Sand in Fließgewässern, also Flüssen. Gut es könnte ein Abbruch sein, aber das Gewicht ist viel zu groß für jeden Stein, also das Massenverhältnis gab mir Rätsel auf.
    Natürlich suchte ich im Internet, und fand genau solche Steine.
    Das Foto meines Meteors oder Steins habe ich unten im Beitrag angehängt, ich machte das Bild auf der Briefwaage. Aus Sicherheitsgründen bewahre ich ihn auch nicht mehr bei mir auf, falls es wirklich ein Meteor ist, hat er natürlich einen Wert.
    Nicht weit weg von mir ist die Treburer Sternwarte, der 🌟 Astronomie Stiftung Trebur, auch 🔭 Michael-Adrian-Observatorium genannt, dort steht eines der größten deutschen Teleskope von 1 Meter. Genau da will auch ich meinen Fund wissenschaftlich bewerten lassen.
    Vielleicht hat jemand schon hier eine Idee.
    Alles Gute und viele Grüße

  •  Super interessant!!!... Hallo Meteor... ich glaube, das was dran ist, der sieht aus wie vom anderen Stern, macht das, lass es untersuchen... mich interessiert, was die Untersuchung ans Tageslicht bringt... lass uns wissen.... bin gespannt  :?::alien::?:

  • Damit der Meteor besser bewertet und eingeschätzt werden kann habe ich noch 9 Fotos hochgeladen und in den ersten Beitrag gestellt. Die Sternschnuppe ist schon sowas von interessant. Auf der einen Seite ganz glatt, wie geschmolzen, auf der anderen voller Furchen und Abruchkanten.
    Am besten ist die eine Stelle, wo er so plan und eben ist, daß man ihn hinstellen kann. Nehme an, es ist die Aufschlagfläche, denn er ist nicht im Sand gelandet, sondern in einem Hinterhof mit 3 Meter hohen Mauern und Platten auf dem Boden, nur so gross wie ein Wohnzimmer. Der Hinterhof ist wie ein Trichter, der ihn wohl eingefangen hat, und auf irgendeiner von den Mauern oder Bodenplatten ist er aufgeknallt, als seine Oberfläche noch geglüht hat und verformbar war.
    Habe im Internet gesucht und einen Sammler von Meteoren/Sternschnuppen gefunden dem ich den Beitrag hier im Forum gemailt habe. Der Experte meinte, es könnte auch ein Feuerstein sein. Aber, ich kann ihm den sogenannten Stein schicken, und er würde dann eine Ecke mit dem Diamanttrennschleifer abmachen um es zu untersuchen. Genau könne man das so nicht sagen, es könnte aber auch wirklich ein Meteor sein.
    Ich denke es ist einer. Bringe ihn, wie schon gesagt, erstmal in die Sternwarte nach Trebur, anstatt ihn quer durch Deutschland zu schicken, nicht zu wissen was ich am Ende zurückbekomme. Juweliere haben da schon einmal Interesse an Meteoriten/Sternschnuppen, die fassen kleine Stückchen ein und verkaufen den Menschen den Traum aller Träume, der am Ende doch nicht in Erfüllung gehen wird, lach. Meinen Wunsch, den Jackpot im Lotto letztes Wochenende von 27 Mio. abzuräumen, hat er jedenfalls nicht erfüllt. Aber eine faszinierende Sache ist es allemal.
    Nur die Vorstellung, daß der vielleicht älter ist als die Erde, seit Jahrmillionen auf der Reise war und endlose Weiten zurückgelegt hat, das ist alles schon aufregend. Obwohl, die Gleichheit zu dem Tatahouine ist so extrem, ich sage, die kommen zu 90% vom gleichen Ursprung. Habe gelesen, die überwiegenden Kometen haben Ursprünge, die von der Wissenschaft schon erkundet wurden, und man weiss ziemlich genau welchen kosmischen Ursprung sie haben.
    Er ist von Gewicht, Masse und Größe her genau wie sein Zwilling, den ich oben im ersten Beitrag verlinkt habe. Die gleichen sich so perfekt, beide fast genau 3 cm gross, und haben auch noch das gleiche Gewicht. Hallo, wenn das keiner ist, dann esse ich ihn. :popcorn:

  • Getrocknete Scheisse aus einem Flugzeug?
    Meine Freundin aus Berlin ist grade hier und warf einen interessanten Gesichtspunkt in die Diskussion um den Meteor von Rüsselsheim. Sie meinte durch die vielen Flugzeuge, die täglich über Rüsselsheim-Königstädten, Nauheim, Trebur, Raunheim, Flörsheim, u.s.w., donnern, der Meteor wäre keiner, sondern ein Stück "Scheisse", welches durch die Toiletten eines Flugzeugs in das Triebwerk dessen geraten sei, dort ultra-heiss-getrocknet-versteinert wurde und vom Triebwerk direkt in den Hof von "Meteor" geschleudert wurde. Sozusagen vom Flugzeug ausgeschissen (meine persönliche Ausdrucksweise).
    Ich bat sie am Stein zu riechen, oder zu lecken, was sie nicht tat.
    Trotzdem beharrte sie auf ihrer Meinung, daß der Meteor, die geliebte Sternschnuppe, doch verbrannte "Scheisse" sei.
    Frage:"Sieht verbrannte Flugzeugtriebwerks-Scheisse grünlich schimmernd aus?" Wohl nein.
    Riecht der Stein nach Scheisse? Nein! Ich habe es selbst getestet.
    So bin ich weiterhin der Meinung es ist ein echter Meteor aka Sternschnuppe, aus den Weiten des Weltalls.
    Verbrannte Scheisse sieht wohl wirklich anders aus.


    Viele liebe Grüsse aus dem Sonnenschein der Welt - Rüsselsheim am Main
    Ach, übrigens, es ist grade die Buchmesse in Frankfurt am Main, da wo der drittgrößte Flughafen Europas ist. Wir fahren heute dorthin, zwecks näherer Umgebungsinspektion um die Theorie der verbrannten Scheisse zu wiederlegen.
    :zwink:

  •  Ich habe selten so gelacht wie jetzt wo ich das lese. Wahrscheinlich hat sie auch recht mit der Theorie, man glaubt nicht was alles vom Himmel so runter kommt. Habe oft solche Theorien gehört, das sich um gefrorene und versteinerte Stück Schei... aus der Flugzeugtoilette handelt. Eine schöne Sternschnuppe...lach, grins. Sei aber nicht traurig, vielleicht kommt noch was Richtiges von oben in dein Garten herunter...ha, ha, ha  :gem:

  • Herr Gabler von der Privatsternwarte Trebur erklärte sich nach anfänglichem Kontakt mit dem Leiter des Michael-Adrian-Observatoriums bereit den vermeindlichen Meteoriten, die "Königstädter Sternschnuppe", in Augenschein zu nehmen und eine kurze Voreinschätzung darüber abzugeben, ob es sich wirklich und wahrhaftig um einen Meteoriten handelt, oder ob es sich um normales irdisches Gestein handelt.
    Gesagt - Getan. Am Vorabend des 1.Mai 2014, genau dem öffentlichen Besuchertag der Sternwarte Trebur, nämlich Mittwoch, fuhren meine Berliner Freundin und ich nach Trebur. Unser erster Besuch dort, und bei weitem nicht der letzte.
    Der Leiter der Besucherveranstaltung, Herr, sowie Herr Gabler, sowie ein interessierter Gast untersuchten den Stein optisch und physisch. Der ersten Einschätzung nach tippt Herr Gabler nicht auf einen astronomischen Ursprung, sondern daß es sich um Basalt handelt.
    Mehr später...

  • Diesen Meteor wo du gefunden hast, der ist was besonders find ich! Aber der kann auch allerlei Weltraumsubstanzen an und in sich tragen. Man sollte schon aufpassen wenn man ihn berührt, und das hast du sicher ohne Handschuhe ...